Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

24. Februar 1999 | Gemeinderat, Direktionen

Aenderung des Nutzungszonenplans Hintere Länggasse

Der Nutzungszonenplan Hintere Länggasse soll geändert und auf die künftigen Ansprüche angepasst werden. Der Gemeinderat hat eine ent-sprechende Vorlage genehmigt und an die Planungs- und Verkehrs-kommission zuhanden Stadtrat weitergeleitet. Die Aenderung des Nut-zungszonenplans unterliegt einer Volksabstimmung. Diese ist für den 13. Juni 1999 vorgesehen.

pdb. Mit der geplanten Aenderung des Nutzungszonenplans im Gebiet der Hinteren Länggasse soll erreicht werden, dass die Rotkreuzstiftung Lindenhof neue Entwicklungsmöglichkeiten erhält, der bestehende Grünzug entlang dem "Neufeld-Fussweg" gesichert wird und auch für Schule und Sport weiterhin Entwicklungsmöglichkeiten offenstehen.

Gerade die absehbaren Entwicklungen im Gesundheitswesen und im Lindenhofspital beziehungsweise der Lindenhofschule selber erfordern bauliche Investitionen auf dem vorhandenen Grundstück, wenn eine kostengünstige und rationelle Betriebsführung sichergestellt werden soll. Erweiterungen sind jedoch wegen der Nutzungsbeschränkung auf dem heutigen Lindenhofareal nicht mehr oder nur noch sehr beschränkt möglich. Das Lindenhofspital und die Lindenhofschule haben jedoch folgende Bedürfnisse und Entwicklungsperspektiven:

Krankenpflegeschule

Im Zusammenhang mit der Verlängerung der Ausbildungsdauer von 3 auf 4 Jahre benötigt die Schule zusätzliche Räume als Unterrichts- und Gruppenarbeitsräume. Zu diesem Zweck sollen der bestehende grosse Saal umgenutzt und Ersatz in Form eines Anbaus oder einer Aufstockung geschaffen werden. Langfristig ist auch eine Konzentration der Büros der Schulleitung und des Lehrkörpers im Schulgebäude denkbar, was die Schaffung eines erheblichen zusätzlichen Raumvolumens erfordern würde.

Hochhaus

Änderungen am Hochhaus betreffen ausschliesslich die innere Nutzung; es sind weder Anbauten noch eine Aufstockung vorgesehen. Die 30jährigen Personalzimmer sollen zu Studios mit eigenen Nasszellen umgebaut werden. Sofern es die Belegungsverhältnisse erlauben, sollen auf ein bis zwei Etagen die heutigen Personalzimmer zu Arztpraxen umgebaut werden.

Spitalgebäude (Bettenhaus und Behandlungstrakt)

Im Spitalgebäude ist eine Vergrösserung des Personalrestaurants und der Physiotherapie vordringlich. Die entsprechenden Betriebsteile im 1. Untergeschoss sollen in Richtung Spitalgarten vergrössert werden (eingeschossiger Anbau an der Südfassade des Bettenhauses). Bei einem Umbau des Attikageschosses sollen offene Flächen geschlossen und genutzt werden.

Sahli-Haus

Mittel- bis langfristig soll das Sahli-Haus zur Aufnahme ambulanter und kurzstationärer Dienste sowie zusätzlicher Arztpraxen erweitert werden. Gedacht wird an einen Anbau an der nördlichen Stirnseite des Gebäudes.

Betriebsgebäude

Bei einer Vergrösserung des Betriebsgebäudes ist der heute bestehende Wäschereicontainer zu integrieren. Die Aufstockung ermöglicht unter anderem die Erweiterung der Wäscherei, welche bereits heute für mehrere Spitalbetriebe tätig, aber an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt ist.

Magnetresonanz-Pavillon

Der MR-Pavillon soll mittelfristig aufgehoben und die Anlage im Behandlungstrakt integriert werden. Während der Sanierungsarbeiten im Bettenhaus und im Behandlungstrakt wie auch für die Vorbereitung der verschiedenen geplanten Veränderungen wird der Pavillon als Raumersatz und Provisorium benötigt.

Parkierung

Wegen der zunehmend prekärer werdenden Parkierverhältnisse bei wachsendem Betrieb werden zusätzliche Parkplätze benötigt. Diese sollen in einem unterirdisch angelegten Parking am Standort der heutigen Gärtnerei angeboten werden - in einem Ausmass, das den Bestimmungen der Bauordnung entspricht. Für Velos werden genügend gedeckte Abstellplätze vorgesehen.

Überbauungspotentiale und Grünflächen

Als Überbauungspotentiale werden die Wiese über der Radio-Onkologie (zwischen Hochhaus und Schulhaus) sowie der Standort der Gärtnerei betrachtet. Die Grünflächen auf der Südseite des Spitals (Spitalpark und Wiese vor dem Schulhaus) sollen unangetastet bleiben. Gleichzeitig ist vorgesehen, vor dem Spitalhaupteingang, nördlich des Bettenhauses, die gepflegte Grünfläche zu erhalten.

Pressedienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile