Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

16. Februar 2000 | Gemeinderat, Direktionen

Kurznachrichten aus dem Gemeinderat

Der Gemeinderat hat

- einen Kredit von 90'000 Franken für den Aufbau einer Qualitätsmessstation in der Grundwasserfassung Aaretalwerk I in Kiesen bewilligt. Die Hochwasserereignisse im Mai 1999 haben sich zum Teil nachteilig auf die Wasserqualität der Grundwasserfassung Aaretalwerk I ausgewirkt. Zur einwandfreien Sicherstellung der Trinkwasserqualität muss das Wasser seither vorsorglich gechlort werden. Die Gas-, Wasser- und Fernwärmeversorgung der Stadt Bern (GWB) möchte aber das Wasser aus dem Aaretalwerk I wenn immer möglich unbehandelt abgeben können. Mit der Qualitätsmessstation soll nun die Wasserqualität zuverlässig erfasst und bei Bedarf die Chlorung rechtzeitig zugeschaltet werden.

- beschlossen, die öffentliche Auflage des Zonenplans Oberweg 10 + 12 durchzuführen. Mit dem Zonenplan soll es der Klinik Beau-Site einerseits ermöglicht werden, auf ihrem Areal ein Aerztehaus zu erstellen, andererseits soll ihr eine längerfristige Entwicklungsmöglichkeit geboten werden. Trotzdem soll dem Wohnen zwischen Schänzlihalde und Oberweg weiterhin ein grosse Stellenwert eingeräumt werden, weshalb keine grossflächige Zone für Spitalnutzung geschaffen wird. Die Mitwirkung zum Zonenplan Oberweg 10 + 12 fand vom 7. Mai. bis 5. Juni 1999 statt.

- gestützt auf die massgeblichen Bestimmungen der Bauordnung die Überbauungsordnung Zieglerstrasse/Laupenstrasse beschlossen. Mit dieser Überbauungsordnung werden Strassenlinien geringfügig geändert. Die Anpassung ist nötig, damit eine bauliche Massnahme im Zusammenhang mit der kurzfristigen Übergangslösung KÜL (Linksabbiegespur Richtung Inselplatz) realisiert werden kann.

- die Kreditabrechnung für den 11. Rahmenkredit des Stadtrats vom 17. Mai 1990 für die Pflichterneuerung und den Pflichtausbau des allgemeinen Wasserverteilnetzes genehmigt und an die Finanzkommission zuhanden Stadtrat weitergeleitet. Die Abrechnungssumme beträgt 4,03 Millionen Franken.

Pressedienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile