Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

9. Januar 2002 | Gemeinderat, Direktionen

Sanierung von städtischen Liegenschaften an der Brunngasse, der Burckhardtstrasse und der Kleefeldstrasse

Gestützt auf Anträge der Betriebskommission des Fonds für die Boden- und Wohnbaupolitik hat der Gemeinderat drei Baukredite von insgesamt 13,44 Millionen Franken für die Sanierung von Liegenschaften an der Brunngasse, der Burckhardt- und der Kleefeldstrasse genehmigt.

inf. Von den 13,44 Millionen Franken werden 8,79 Millionen Franken für die Sanierung der Liegenschaften Brunngasse 54, 56 und 58, 2,52 Millionen Franken für die Liegenschaften Burckhardtstrasse 2, 4 und 6 und 2,13 Millionen Franken für die Liegenschaften Kleefeldstrasse 2, 4 und 6 benötigt. Die Sanierungsprojekte sehen im Detail wie folgt aus: <p>Brunngasse 54-58<br> Analog den Umbauten und Renovationen der drei Altstadtliegenschaften Brunngasse 42-46 in den Jahren 1996 bis 1998 sollen in einer weiteren Etappe die Häuser 54-58 saniert werden. Die drei Altstadthäuser befinden sich in unterschiedlichem, teilweise desolatem Zustand. Insbesondere die Fassade zur Brunngasshalde und Grabenpromenade, die Dachkonstruktion sowie die Küchen und Bäder müssen dringend erneuert werden. Die ganze Haustechnik ist in schlechtem Zustand und entspricht nicht mehr den gesetzlichen Vorschriften. Um ein bezüglich Vermietbarkeit und architektonischer Gestaltung optimales Sanierungskonzept für alle drei Häuser zu erlangen, wurde im Sommer 2000 ein Projektwettbewerb veranstaltet. Im Juli 2001 konnte das Baugesuch für die Sanierung der drei Liegenschaften eingereicht werden. Der Baubeginn ist auf April 2002 geplant, die Bauarbeiten werden voraussichtlich 20 bis 22 Monate dauern. <p>Burckhardtstrasse 2-6 und Kleefeldstrasse 2-6<br> Bei der Burckhardtstrasse 2-6 und bei der Kleefeldstrasse 2-6 handelt es sich um mehrgeschossige Mehrfamilienhauszeilen mit Hochparterre und teilweise ausgebauten Dachräumen. Seit der Erstellung dieser Bauten vor zirka 40 bis 50 Jahren sind keine umfassenden baulichen Massnahmen mehr vorgenommen worden. Heute steht in erster Linie eine Sanierung der Sanitärbereiche Küche und Bad an. Es ist geplant, dass die Erneuerung von Küche und Bad in bewohntem Zustand erfolgt. Dies bedingt eine sehr kurze und konzentrierte Bauzeit in den einzelnen Wohnungen. Für die Beeinträchtigungen während der Bauzeit wird die Mieterschaft mit einer Reduktion des Mietzinses entschädigt. Der Baubeginn ist für Sommer 2002 geplant, die Bauarbeiten werden voraussichtlich rund vier Monate dauern.

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile