Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

6. November 2002 | Gemeinderat, Direktionen

Lokale Agenda 21 der Stadt Bern - Einsetzung des Beirats und Besetzung des Büros der LA21

Die politischen Legislaturschwerpunkte 2001 – 2004 (Finanzen, Wohnen, Integration und Sicherheit) des Gemeinderats orientieren sich am Prinzip der nachhaltigen Entwicklung. Die Stadt führt bekanntlich eine Lokale Agenda 21 (LA21), in deren Rahmen diverse Projekte in Arbeit oder geplant sind. Allen Projekten ist gemeinsam, dass sie den Grundprinzipien der Nachhaltigkeit genügen müssen. Sie haben zum Ziel, die Stadt Bern attraktiver und lebenswerter zu gestalten. Die zukünftigen Generationen sollen in einer gesunden Umwelt, unter guten sozialen Bedingungen leben und wirtschaftlich tätig sein können.

Der Beirat ist ein politisch unabhängiges Konsultativorgan, je gleichwertig zusammengesetzt mit Persönlichkeiten aus den Bereichen Wirtschaft, Gesellschaft und ökologie. Er beurteilt, kommentiert, empfiehlt, berät und entwickelt Visionen. Er schlägt insbesondere Beurteilungskriterien für LA21-Projekte vor und überprüft bei Bedarf die Zielkompatibilität konkreter Massnahmen. Er beurteilt Indikatoren für den Städtevergleich auf nationaler Ebene und zur Steuerung von lokalen Programmen und Projekten. Der Beirat verleiht der LA21 Ausstrahlungskraft und fördert die Vernetzung unter den beteiligten Bereichen.

Der Gemeinderat hat folgende Personen als Beirätinnen und Beiräte eingesetzt:

  • Melina Ciminio, Geschäftsführerin F+W Communications Public Relations AG, (Wirtschaft)
  • Mario von Cranach, ordentlicher Professor Uni Bern im Ruhestand, Präsident "Netzwerk für sozial verantwortliche Wirtschaft", Soziologe von internationalem Ruf (Gesellschaft)
  • Heinz Däpp, Satiriker, kritischer Zeitgenosse, (Gesellschaft)
  • Esther Flückiger, Marketingleiterin Kambly AG Trubschachen (Wirtschaft)
  • Urs Frieden, Sportjournalist, Vertreter einer jüngeren Generation, Initiator Kampagne "Gemeinsam gegen Rassismus" (Gesellschaft)
  • Ruth Kaufmann, ordentliche Professorin Uni Bern, Leiterin der Interfakultären Koordinationsstelle für Allgemeine ökologie (ökologie)
  • Christian Kauter, Direktor APG, Bezug zu Wirtschaft, Politik und Sport (Wirtschaft)
  • Joy Matter, anerkannte Persönlichkeit mit weit gefächertem Beziehungsnetz, der nachhaltigen Entwicklung verpflichtet (Gesellschaft)
  • Raimund Rodewald, Geschäftsleiter Stiftung Landschaftsschutz und Landschaftspflege, (ökologie)
  • Ursula Stücheli, Architektin eth/sia/bsa bei smarch-mathys&stücheli, die Architektur als gesamtkontextuelles Feld begreifen (ökologie)

Der Beirat wird seine Arbeit im Januar 2003 aufnehmen.

Für das Führen des Büros LA21 (befristete Teilzeitstelle) konnte Herr Martin Gerber gewonnen werden. Er war bis Ende 2001 vollamtlicher Gemeindepräsident in Wohlen, ist ausgebildet als ökonom und Jurist und freut sich, neben seiner selbständigen Tätigkeit bis Ende 2004 zu 40 % für eine nachhaltige Entwicklung der Stadt Bern arbeiten zu können.

Das Büro LA21 unterstützt die Programmleitung und den Beirat, ist Anlaufstelle für alle Anliegen im Zusammenhang mit LA21 – Projekten und koordiniert diese. Martin Gerber nimmt auch Anfragen aus der Bevölkerung entgegen.

Die Anschrift lautet:

Amt für Umweltschutz und Lebensmittelkontrolle

der Stadt Bern

Büro Lokale Agenda 21

Brunngasse 30

3000 Bern 7

Tel. 031 321 72 66

Fax. 031 321 72 68

Direktion für Bildung, Umwelt und Integration

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile