Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

10. Dezember 2003 | Gemeinderat, Direktionen

Historisches Museum Bern: Kredit für die Sonderausstellung "Einstein 2005"

Im Jahr 2005 steht die Stadt Bern ganz im Zeichen der Kultur. Dazu gehört die Erinnerung an Albert Einsteins Forschungsarbeiten vor 100 Jahren. Das Historische Museum Bern plant mit dem Einstein-Haus, der Hochschule der Künste und der Landesbibliothek für das Jubiläumsjahr neben anderen Events eine grosse Einstein-Ausstellung. Der Gemeinderat hat für diese Ausstellung einen Beitrag von 270'000 Franken bewilligt.

inf. Im Rahmen des Einstein-Jubiläumsjahrs 2005 plant das Historische Museum Bern eine grosse Einstein-Ausstellung. Das Vorprojekt dazu, das durch die Stadt Bern mit einem Beitrag von 30 000 Franken unterstützt wurde, ist bereits im Gang. Die Verhandlungen mit dem Kanton Bern, der Burgergemeinde Bern und potentiellen Sponsorinnen und Sponsoren laufen.

Parallel zu den naturwissenschaftlichen Veranstaltungen im Jubiläumsjahr werden in Bern zahlreiche kulturelle Ereignisse stattfinden. So plant das Historische Museum Bern in Zusammenarbeit mit dem Einstein-Archiv der Schweizerischen Landesbibliothek eine Sonderausstellung auf rund 2000 m2 vom Juni 2005 bis April 2006 sowie ein dreiwöchiges Energie-Spektakel auf dem Helvetiaplatz und einen physikalischen Bildungspark im Sommer 2005. Auch das Einstein-Haus und die Hochschule der Künste werden Anlässe beisteuern.

Das Budget für das Ausstellungsprojekt beläuft sich - unter Berücksichtigung der vor allem im zweiten Obergeschoss notwendigen Raum- und Installationssanierung -, auf rund 7,2 Millionen Franken. Der Lotteriefonds des Kantons Bern hat in Aussicht gestellt, unter der Bedingung einer Beteiligung durch die Stadt und die Burgergemeinde Bern sowie der Zustimmung des Grossen Rates, einen Beitrag von maximal 40 Prozent der anrechenbaren Kosten zu leisten.

Der Beitrag des Lotteriefonds darf ausdrücklich nicht für die Finanzierung der Sanierungsarbeiten verwendet werden. Die Sonderausstellung ist jedoch nur realisierbar, wenn dafür auch das zweite Obergeschoss des Museums zur Verfügung steht, wofür wiederum eine minimale bauliche Sanierung Voraussetzung ist. Das Historische Museum ist deshalb auf weitere Beiträge angewiesen, um die Sanierungskosten von 810'000 Franken decken zu können.

Der Gemeinderat hat nun beschlossen, einen Drittel dieser Kosten (270'000 Franken) zu übernehmen. Dies unter der Bedingung, dass der Kanton Bern (inklusive Lotteriefonds) und die Burgergemeinde Bern einen mindestens gleich grossen Beitrag leisten.

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile