Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

25. Februar 2004 | Gemeinderat, Direktionen

Vekehrsmassnahmen im Gebiet Kursaal/Altenberg

inf. Im Umfeld des Kursaals und im Altenberg-Quartier müssen in den Bereichen der Parkierung sowie der Einhaltung signalisierter Höchstgeschwindigkeiten möglichst rasch vorhandene Probleme gelöst werden. Der bestehende Mangel an öffentlichen Parkplätzen und der daraus resultierende Suchverkehr hängen zusammen mit dem beschränkten Parkplatzangebot verschiedener Institutionen im Quartier, mit der Abgabe von Parkkarten an Firmen in der Innenstadt und mit der Parkplatznachfrage der Anwohnerschaft. Es steht fest, dass die Nachfrage erheblich grösser ist als das Angebot an Parkfeldern. Die Folgen sind: Suchverkehr, unkorrekt parkierte Fahrzeuge und verärgerte Parkkartenbesitzer, die manchmal in ihrer Zone gar keinen Parkplatz mehr finden.

Zur Lösung des Parkplatzproblems stehen folgende Massnahmen im Vordergrund:

  • Einführung eines Parkregimes analog Quartier Burgfeld: jederzeit maximal eine Stunde (ausgenommen Anwohnerparkkarte 3013), im Perimeter südlich der Viktoriastrasse bis und mit Sonnenbergrain – Rabbentalstrasse, 4-Stunden-Parkkarte für 8 Franken, 24-Stunden-Parkkarte für 15 Franken
  • Kornhausstrasse West: Gebührenpflicht auf die ganze Woche ausdehnen
  • Verstärkte Kontrolltätigkeit der Stadtpolizei
  • Restriktive Praxis der Stadtpolizei bei der Abgabe von Parkkarten 3013
  • Alternative Möglichkeiten (öffentlicher Verkehr, Rathausparking, Parking BEA) besser aufzeigen.

Parallel zur Beschränkung der Parkplatznachfrage soll der Suchverkehr auch durch verkehrslenkende Massnahmen unattraktiver gemacht werden, und zwar durch Umkehren der heutigen Einbahnrichtung auf der südlichen Optingenstrasse und der Kornhaushausstrasse West. Um das Wohnquartier östlich der Kornhausstrasse vom Anliefer- und Suchverkehr zu entlasten, soll auf der Brücke über die Kornhausstrasse für den Motorfahrzeugverkehr nur noch die Fahrrichtung West erlaubt sein.

Damit im Bereich Schänzlistrasse und Altenbergstrasse Tempo 30 besser eingehalten wird, sind an den Knoten Schänzlistrasse / Blumenbergstrasse, Schänzlistrasse / Gotthelfstrasse, Altenbergstrasse / Rabbentalstrasse sowie auf dem Altenbergrain zwischen Schänzlihalde und Rabbentalstrasse (oberhalb der Haupteinfahrt in den Botanischen Garten) kreisrunde Vertikalversätze vorgesehen. Die Massnahmen auf der Schänzlistrasse sollen im Zuge von Strassensanierungsarbeiten 2004 ausgeführt werden, die Massnahmen auf dem Altenbergrain möglichst koordiniert mit anderen Bauarbeiten in den nächsten drei Jahren.

Für die Massnahmen hat der Gemeinderat einen Kredit von insgesamt 131'000 Franken bewilligt.

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile