Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

18. August 2004 | Gemeinderat, Direktionen

Bundesplatz: Aktion Wasserspiel ist ein grosser Erfolg

Insgesamt 17 Kantone haben einen Beitrag von 10'000 Franken an das Wasserspiel auf dem neuen Bundesplatz zugesagt. Daneben leisteten aber auch Privatpersonen Beiträge von gut 130'000 Franken. Der Gemeinderat hat nun beschlossen, dieses von privater Seite eingegangene Geld für die Finanzierung neuer Wasserspiel-Choreografien einzusetzen.

inf. Das Wasserspiel hat seit seiner offiziellen Inbetriebnahme am 1. August Begeisterung weit über die Stadt Bern hinaus ausgelöst. Insgesamt hat die Aktion Wasserspiel bis heute fast 300'000 Franken eingebracht. 170'000 Franken davon kommen aus den Kantonen Zürich, Bern, Schwyz, Nidwalden, Glarus, Zug, Freiburg, Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Schaffhausen, Graubünden, Aargau, Wallis, Neuenburg, Genf, Jura und Tessin. Dieser Betrag wird wie vorgesehen für die Finanzierung der Kosten des offiziellen Festakts zur Einweihung des Bundesplatzes verwendet.<p> Ausgelöst durch Medienberichte über nichtzahlende Kantone wurden Privatpersonen aktiv, um gewissermassen stellvertretend für ihren Kanton einen finanziellen Beitrag ans Wasserspiel zu leisten. Dabei gingen gesamthaft Beiträge von gut 130'000 Franken ein. Darüber hat sich der Gemeinderat sehr gefreut. Das Geld soll nun direkt für das Wasserspiel eingesetzt werden. Die zurzeit laufende Wasserspiel-Choreografie - die sehr grossen Anklang findet - wurde auf die Bundesplatz-Einweihung hin und für die erste Zeit danach erarbeitet. Die technischen Möglichkeiten und die Vielfalt der Anlage sind aber mit dieser Choreografie noch nicht voll ausnützt. Es ist deshalb geplant, jeweils auf die Inbetriebnahme des Wasserspiels nach der Winterpause hin ein neues Programm entwickeln zu lassen, das auch der Berner Bevölkerung das Wasserspiel wieder von einer anderen Seite zeigt. Für diese künstlerischen und technischen Programmierungsarbeiten werden nun die von privater Seite geleisteten Beiträge verwendet.

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile