Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

14. September 2004 | Gemeinderat, Direktionen

22. September 2004: Aktionstag "Bern bewegt"

Unter dem Motto "Bernbewegt" gehört die Berner Innenstadt am Mittwoch, 22. September 2004 den FussgängerInnen, Velofahrenden und öV-BenützerInnen. Auch Bundesrat Moritz Leuenberger, Gemeinderätin Edith Olibet und zahlreiche weitere Prominente machen mit am Aktionstag und lassen das Auto am 22. September zu Hause. Pendlerinnen und Pendler sind eingeladen, es ihnen gleichzutun.

Bereits zum vierten Mal beteiligt sich Bern am europaweiten Aktionstag „In die Stadt ohne mein Auto“ An diesem Tag ruht der motorisierte Individualverkehr in der Altstadt und auf der Bollwerk-Achse. Bernerinnen und Berner können die Stadt zu Fuss oder auf dem Velo geniessen. Dieser eine Tag, an dem der Strassenraum der nicht-motorisierten Mobilität gehört, ist eine sinnliche und anregende Erfahrung. Die Stadt macht mit dem Aktionstag nicht nur Werbung für die Füsse, das Velo und den öffentlichen Verkehr, sondern auch für das Überdenken des eigenen Mobilitätsverhaltens und der Verkehrsmittelwahl.


Arbeitnehmende verzichten aufs Auto - auch Bundesrat Moritz Leuenberger

Im Zentrum des Aktionstages stehen die Pendlerinnen und Pendler. Sie sind aufgerufen am 22. September das Auto zu Hause stehen zu lassen. Unter dem Slogan «Bernbewegt – Stadt und Region ohne Auto mobil» sensibilisiert die Stadt Bern Firmen und Arbeitnehmende. 18 Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber mit über 5600 Mitarbeitenden machen mit. Auch Bundesrat Moritz Leuenberger wird - sofern es sein Tagesgeschäft zulässt - am 22. September auf das Auto verzichten. Frau Gemeinderätin Edith Olibet kommt zu Fuss zur Arbeit. Die Aktion steht im Rahmen einer nationalen Kampagne des Programms EnergieSchweiz für Gemeinden, das seinerseits die Angestellten der Bundesverwaltung zum Mitmachen motiviert.

 

Der autofreie Bundesplatz als Symbol und Treffpunkt

 

Die Aktivitäten auf dem Bundesplatz umfassen Informationsstände, einen Wettbewerb in Zusammenarbeit mit dem Radio BE1, sowie einen Mittagstisch mit Menus zu günstigen Preisen. Die Bernerinnen und Berner sind zum Mitmachen, Verweilen und Erleben eingeladen. Der Bundesplatz ist an diesem Tag einerseits Kristallisationspunkt der nachhaltigen Mobilität, andererseits ist er nach Jahren einer leidvollen Geschichte nun von parkierenden Autos befreit und steht damit auch symbolisch für eine Stadt, die nicht nur dem Auto, sondern auch der Lebensqualität Raum zur Entfaltung lässt.

 

Das vollständige Programm «Bernbewegt» (mit den genauen Verkehrsbeschränkungen) wird am 17. September 2004 als Beilage zum Anzeiger Region Bern in alle Haushaltungen verteilt.

 

Infos unter: www.bernbewegt.ch

Direktion für Bildung, Umwelt und Integration

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile