Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

13. Februar 2006 | Gemeinderat, Direktionen

Quartierplanung Nord und Teilverkehrsplan Motorisierter Individualverkehr - Mitwirkungsberichte und weiteres Vorgehen

Die Mitwirkungsauflage zur Quartierplanung und zum Teilverkehrsplan Motorisierter Individualverkehr für den Stadtteil V (Lorraine / Breitenrain) die im Herbst 2004 stattfand, löste eine sehr grosse Beteiligung aus. Gesamthaft gingen rund 180 schriftliche Stellungnahmen ein. Die Auswertung der vor allem beim Verkehr kontroversen Mitwirkungsbeiträge erbrachte folgendes Resultat:

 

Quartierplanung

Die Hauptanliegen zur Quartierplanung sind die Umnutzung des Kasernenareals, die Umgestaltung des Breitenrainplatzes, die Entwicklungen auf den Allmenden und im Springgarten sowie die grossräumige und nachbarschaftliche Vernetzung. Insbesondere soll die Trennwirkung an Nordring, Standstrasse, Winkelriedstrasse, Papiermühlestrasse, Viktoriastrasse und Viktoriarain verringert werden. Im Weiteren wird der Einbezug des ESP Perimeters in die Planungsarbeit gefordert.

 

Die neue Quartierplanung Stadtteil Nord umfasst das Stadtgebiet zwischen Aare und Ostermundigenstrasse, d.h. den ganzen Stadtteil V und den Teil des Stadtteils IV, welcher im Perimeter des Richtplans ESP Wankdorf liegt. Nach abgeschlossener Mitwirkung werden nun die Pläne und der Bericht Quartierplanung Stadtteil Nord bis Ende 2006 bereinigt. Nach dem anschliessenden Beschluss des Gemeinderats wird die Quartierplanung Nord eine bindende Basis für raumwirksame Tätigkeiten sein.

 

Die Areale im ESP Perimeter, die in der Quartierplanung Stadtteil Nord überarbeitet werden, werden im Sommer 2006 im Rahmen der Revision Richtplanung ESP Wankdorf zur Mitwirkung aufgelegt.

 

Motorisierter Individualverkehr (MIV)

Das Mitwirkungsergebnis spiegelt die seit langer Zeit bekannten, bisher kaum zu vereinenden unterschiedlichen Positionen zu Verkehrsfragen im Nordquartier. Kontrovers beurteilt wird vor allem die verkehrsreduzierende Wirkung der Verkehrsmassnahmen. Mehrheitliche Zustimmung erhielten Massnahmen wie das Verkehrssystemmanagement für die Achse Nordring-Winkelriedstrasse, die Ergänzung der Tempo-30-Zonen sowie die Umgestaltung einzelner Strassenräume. Die Begegnungszone Breitenrainplatz und die nächtlichen Durchfahrtssperren der zur Mitwirkung gebrachten «Variante B» hingegen stossen teils auf Zustimmung, teils auf Skepsis. Befürwortet werden zwar die Attraktivierung des Quartierzentrums sowie der nächtliche Lärmschutz an der Rodtmattstrasse und am Viktoriarain, andererseits gibt es auch Befürchtungen bezüglich neuem Schleichverkehr via Quartierstrassen oder einer Verschlechterung der individuellen Erschliessung.

 

Gross sind die Ängste vor negativen Auswirkungen des motorisierten Verkehrs auf das Nordquartier durch die Entwicklungen im ESP Wankdorf. Von der Stadt wird in den Mitwirkungsbeiträgen erwartet, dass sie sich stark für Massnahmen zum Schutz der Wohnquartiere einsetzt, nicht zuletzt auch für dezentrale Parkierungsmöglichkeiten bei Grossanlässen.

 

Der Gemeinderat ist der Ansicht, dass die Positionen im Nordquartier noch zu weit voneinander entfernt sind, um einen Teilverkehrsplan analog dem Stadtteil VI (Bümpliz-Bethlehem) zu beschliessen. Er will deshalb die Bevölkerung und die Gewerbetreibenden in die weiteren Planungsschritte einbeziehen, um so eine breitere Akzeptanz für die spätere Umsetzung zu erhalten. Dabei sollen beispielsweise im Dialog die Anforderungen an den Breitenrainplatz als Begegnungszone ermittelt werden. Diese wiederum werden anschliessend als Basis für einen geplanten Gestaltungswettbewerb eingesetzt.

Abteilung Kommunikation der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile