Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

12. Juni 2007 | Gemeinderat, Direktionen

Stadtgärtnerei eröffnet ersten Igelpfad in der Stadt Bern

lm Merzenacker-Robinsonweg-Quartier wurde der erste Igelpfad der Stadtgärtnerei Bern eingeweiht. Der Pfad soll mit praktischen Beispielen Haus- und Gartenbesitzer motivieren, in ihrem eigenen Wohnumfeld einen Beitrag für naturnahe Lebensräume im urbanen Umfeld zu leisten. Naturnahe Lebensräume fördern die biologische Vielfalt und leisten einen wertvollen Beitrag an die Lebensqualität von Menschen, Tieren und Pflanzen. Weitere Igelpfade sollen folgen.

Auf Initiative der Zoologin und Quartierbewohnerin Franziska Feller hat die Stadtgärtnerei Bern im Merzenacker-Robinsonweg-Quartier den ersten Igelpfad der Stadt Bern erstellt und im Beisein von Gemeinderätin Regula Rytz eingeweiht. Der Pfad ist in die drei Hauptthemen «Lebensraum des Igels», «Gefahren und Barrieren für den Igel» sowie «Wir Menschen und der Igel» unterteilt. Zwölf Informationstafeln mit konkreten Umsetzungsbeispielen sollen die Besucherinnen und Besucher zum Umsetzen der vorgeschlagenen Massnahmen im eigenen Garten oder im eigenen Wohnumfeld motivieren. Der Igelpfad dürfte in der Schweiz erst- und einmalig sein.

 

Naturnahe Lebensräume sind gerade in Städten wichtig

Der Wert von naturnahen Lebensräumen ist anerkanntermassen gross. Gerade Städte tragen eine bedeutende Verantwortung für die biologische Vielfalt (Biodiversität), weil die traditionelle Kulturlandschaft vielerorts nicht mehr existiert oder artenarm geworden ist. Durch das Anlegen und die gezielte Pflege von naturnahen Privatgärten und öffentlichen Grünanlagen kann die einheimische Fauna und Flora gezielt gefördert werden.

Mit dem Igel als Sympathieträger und symbolischen Botschafter will die Stadtgärtnerei zusammen mit Leuten aus dem Quartier die Bevölkerung für den Erhalt von vielfältigen Lebensräumen und für eine umweltgerechte Pflege sensibilisieren.

 

Weitere Igelpfade geplant

In den folgenden Jahren sollen in allen sechs Stadtquartieren Igelpfade entstehen und von der Stadtgärtnerei unterhalten werden. Mit Führungen, Vorträgen und andern Aktivitäten in den jeweiligen Quartieren wird auf den Igelpfad und allgemeine Natur- und Naturschutzthemen aufmerksam gemacht.

 

 

Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile