Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

11. November 2009 | Gemeinderat, Direktionen

220 Bäume werden gefällt und durch neue Bäume ersetzt

Im Rahmen des jährlichen Unterhalts des öffentlichen Baumbestandes wird die Stadtgärtnerei Bern ab 16. November 2009 rund 220 Park- und Alleebäume fällen und durch neue Bäume ersetzen. Eine 260-jährige Buche in der Elfenau kann dank Sicherungsmassnahmen trotz ihres geschwächten Zustandes stehen bleiben.

Ab 16. November beginnen die Baumfachleute der Stadtgärtnerei damit, rund 220 Park- und Alleebäume im öffentlichen Raum zu ersetzen. Es handelt sich dabei ausschliesslich um kranke Bäume und solche, die ein Sicherheitsrisiko darstellen. Die Anzahl der betroffenen Bäume entspricht auch in diesem Jahr dem langjährigen Durchschnitt, nämlich rund einem Prozent des öffentlichen Baumbestandes. Derartige Fällmassnahmen werden jedes Jahr im Herbst durchgeführt, wenn die Brut- und Nistzeiten der Vögel vorbei sind und die Natur sich in die Winterruhe begibt. Die gefällten Bäume werden im kommenden Frühling durch Jungbäume ersetzt.

Historische Buche in der Elfenau darf bleiben

Ein besonderes Augenmerk gilt einer imposanten 260-jährigen Buche in der Elfenau. Die alte Buche leidet unter einem nicht ansteckenden Brandkrustenpilz und unter Schleimfluss. Zudem wird sie durch alte Abbruchstellen und Bodenverdichtungen beeinträchtigt. Es ist daher absehbar, dass der Baum absterben wird. Weil die Buche in der Bevölkerung einen hohen Stellenwert geniesst, soll sie trotzdem stehen bleiben. Dank ihres Standortes in einer Kuhweide oberhalb des Naturschutzgebietes kann die Buche grossräumig abgesperrt und mit einer Auffangsicherung für grosse Äste versehen werden.

 

Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile