Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

14. Mai 2010 | Gemeinderat, Direktionen

Belagsarbeiten im Schosshalden-Dreieck

Ab Anfang nächster Woche wird im Bereich der Kreuzung Muristrasse / Schosshaldenstrasse der schadhafte Strassenbelag saniert. Bei der Bushaltestelle Seminar wird zudem eine neue Bus-Betonplatte eingebaut. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis etwa Ende August.

Von August 2007 bis Januar 2008 hat Energie Wasser Bern (ewb) in der Muristrasse,  zwischen der Egelberg- und der Seminarstrasse und auf der Kreuzung Muristrasse / Schosshaldenstrasse umfangreiche Werkleitungsarbeiten ausgeführt. Im Bereich der Grabarbeiten wurde damals wie üblich zuerst ein provisorischer Belag eingebaut, der nun durch den definitiven Belag ersetzt wird.

Auf den erwähnten Strassenabschnitten, insbesondere im Bereich der Bushaltestelle Seminar, weist auch der übrige, durch die damaligen Bauarbeiten nicht tangierte Strassenbelag altersbedingte Schäden auf. Koordiniert mit den Deckbelagsarbeiten von ewb wird deshalb das Tiefbauamt der Stadt Bern die ganze Kreuzung Muristrasse / Schosshaldenstrasse sanieren. Auf diese Weise lassen sich Synergien nutzen punkto Verkehrsumleitungen und Baustelleninstallation. Vor allem aber können so die Unannehmlichkeiten für die Quartierbevölkerung und die negativen Auswirkungen der Bauarbeiten auf den öffentlichen und den privaten Verkehr (Stau, Umleitungen) zeitlich limitiert werden.

Verbesserter Einstieg für Buspassagiere

Die Bauarbeiten beginnen am kommenden Montag, 17. Mai 2010, und dauern bis ca. Ende August 2010. Dabei wird der provisorische Belag in der Muristrasse durch einen definitiven Belag ersetzt. Die Schosshaldenstrasse weist auf dem Teilstück zwischen den Einmündungen Liebeggweg und Kleiner Muristalden, im Bereich der Bushaltestellen Seminar, grosse Schäden auf. Zudem beträgt der Höhenunterschied zwischen Strasse und Trottoir im Haltestellenbereich nur ca. 8 cm, was das Ein- und Aussteigen in die Bernmobil-Busse erschwert und gemäss dem heute gültigen Behindertengleichstellungsgesetz nicht mehr zulässig ist. Mit der Belagssanierung, der Anpassung der Randsteine und dem Einbau einer neuen Betonplatte für die Bushaltestelle kann sichergestellt werden, dass der Einstieg künftig den gesetzlichen Vorschriften entspricht.

Verkehrsumleitungen und -empfehlungen

In Zusammenarbeit mit Bernmobil sind verschiedene Bauabläufe geprüft worden, weil insbesondere eine Lösung für die Verkehrsführung in der Schosshaldenstrasse zu finden war. Als beste Lösung hat sich der Bau der Busplatte in zwei Etappen erwiesen. Während der dafür benötigten Zeit – ca. Anfang Juni bis Mitte August – wird der Verkehr Richtung Zentrum Paul Klee über den Kleinen Muristalden umgeleitet. Weil Trolleybusse diese Umleitungsroute nicht befahren können, wird Bernmobil während der Bauzeit Ersatzbusse einsetzen.

Damit während der Hauptbauphase keine grossen Staus entstehen, wird für den Durchgangsverkehr die Achse Aargauerstalden – Laubeggstrasse – Ostring als grossräumige Umleitung empfohlen und signalisiert.

Für das Sanierungsprojekt hat der Stadtrat am 6. Mai 2010 einen Kredit von 640’000 Franken bewilligt.

 

Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile