Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

3. Mai 2010 | Gemeinderat, Direktionen

Wenn die Stadt erwacht – Erkundungstour durch Bern

Treffpunkt: 4 Uhr morgens beim Loebegge. Wenn die Strassen der Stadt Bern noch dunkel und fast leer sind, macht sich eine Gruppe von Interessierten auf eine Erkundungstour der ganz besonderen Art – sie erhält Einblicke in Tätigkeiten öffentlicher Dienste, die normalerweise von der Bevölkerung un-bemerkt stattfinden. Ab Mai finden neue „Seitenblick“-Touren statt. Es hat noch freie Plätze für Erwachsene.

Als das Jugendamt der Stadt Bern im Oktober 2005 den Berner Schulen erstmals den „Seitenblick“ anbot, waren sämtliche acht ausgeschriebenen Termine innerhalb von fünf Stunden gebucht. Die Erfahrungen auch der darauffolgenden Jahre haben die starke Nachfrage bestätigt und die Verantwortlichen darin bestärkt, das Projekt weiter zu führen.

Früh Aufstehen ist nötig

Eltern, Lehrpersonen und Jugendliche sind vom Projekt begeistert und finden den Rundgang nicht zuletzt dank der abenteuerlichen Startzeit unvergesslich. Das Angebot „Seitenblick“ richtet sich in erster Linie an Jugendliche im 7. bis 9. Schuljahr, aber auch Erwachsene sind willkommen. Offizieller Treffpunkt ist um 4 Uhr der Loebegge, wo die Teilnehmenden empfangen werden. Auf Wunsch werden die Schulklassen bereits um 03.45 Uhr mit einem BERNMOBIL-Bus in der Nähe ihres Schulhauses abgeholt.

Was Nachtschwärmer alles anstellen

Dann geht es los. Zuerst steht der gemeinsame Besuch bei der Putzequipe der Strassenreinigung an. Es ist eindrücklich live mitzuerleben, wie die Innenstadt vom Schmutz befreit wird, welchen die Nachtschwärmer nur wenige Stunden zuvor hinterlassen haben. Im Anschluss daran folgt der Gang in die Polizeikaserne am Waisenhausplatz, wo die Polizei über ihre Aufgaben und die Geschehnisse der vergangenen Nacht informiert. Bei der nächsten Station, im Aufenthaltsraum für Alkoholabhängige und nach einem Imbiss, orientieren Mitarbeitende von PINTO sehr praxisbezogen über das Thema Sucht und dessen Auswirkungen im öffentlichen Raum. Gemeinsam fährt die Gruppe zum Abschluss des Rundganges mit dem Tram zum Eigerplatz. Dort gibt es Informationen zum Thema „Vandalismus und seine Folgen“, präsentiert von zwei Lernenden von BERNMOBIL.

Noch freie Plätze

Da pro Termin bis zu 25 Personen teilnehmen können, sind an folgenden Daten noch Plätze für interessierte Erwachsene frei:

07./21./28. Mai 2010
04./11./18./25. Juni 2010
20./27. August 2010
03./10./17./24. September 2010

Anmeldungen unter Telefon 031 321 63 83, Esther Bucher, Jugendamt Stadt Bern, oder per E-Mail an esther.bucher@bern.ch.

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentFlyer (600 KB) 04.05.2010 598.3 KB

Direktion für Bildung, Soziales und Sport

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile