Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

27. Oktober 2010 | Gemeinderat, Direktionen

Felsenau-Projekt abgeschlossen

Das Projekt „Uferschutz Felsenau“ ist abgeschlossen. Das Felsenauquartier sowie die Gebiete Rossweide und Zehendermätteli sind nun auch vor einem Jahrhundert-Hochwasser geschützt. Damit ist das erste der langfristigen Hochwasserschutzprojekte der Stadt Bern umgesetzt.

Nach 20 Monaten Bauzeit ist das Projekt „Uferschutz Felsenau“ realisiert. Genau vor zwei Jahren, Ende Oktober 2008, hatte der Stadtrat einen Ausführungskredit von 6,63 Millionen Franken gesprochen (wovon 1,6 Millionen für die Sanierung der Kanalisation am Strandweg bestimmt waren). Bereits drei Monate später begannen die Bauarbeiten. Die seither umgesetzten Massnahmen schützen nun das in der Vergangenheit mehrfach stark von Hochwasserschäden betroffene Felsenauquartier. Am kommenden Samstag, 30. Oktober 2010, wird der Uferschutz im Rahmen eines kleinen Festes gemeinsam mit den Anwohnerinnen und Anwohnern eingeweiht.

Hochwasserschutz erreicht

Von der Felsenaubrücke entlang des Strandwegs bis zur Felsenaustrasse wurde zum Schutz vor Überflutungen eine Ufermauer errichtet, die auf ein Jahrhundert-Hochwasser ausgerichtet ist. Eine im Boden eingelassene Dichtwand schützt das Quartier vor Wasser, welches bei Hochwasserereignissen durch den Untergrund eindringt. Gleichzeitig wurde das Kanalisations- und Drainagesystem entlang des Strandwegs erneuert und mit Pumpwerken ausgestattet. In den umliegenden Gebieten Zehender-mätteli und Rossweide wurde der Hochwasserschutz mit Dammschüttungen und lokalen Objektschutzmassnahmen realisiert.

Sorgfältige Ausführung

In den Gebieten Rossweide und Zehendermätteli konnte der Hochwasserschutz in Form von bewachsenen Dämmen in die Landschaft integriert werden. Bei der Ufermauer am Strandweg gewährleisten mehrere Zugänge zur Aare den direkten Kontakt zum Fluss. Bei Hochwassergefahr werden die Zugänge durch die Feuerwehr mit Dammbalken verschlossen. Die Ufervegetation ist neu aufgeteilt in einen strassenseitigen Bereich, wo der breite Grünstreifen und Bäume das Bild prägen, und einen flussseitigen Bereich, der von der Aare gestaltet wird. Dort haben sich bereits Sand- und Kiesbänke gebildet, die Pionierpflanzen einen Lebensraum bieten.

Erstes von mehreren Projekten

Der Uferschutz Felsenau ist das erste realisierte Projekt im Rahmen der langfristigen Hochwasserschutzmassnahmen der Stadt Bern. Die Massnahmen bieten künftig selbst bei extremen Hochwasserereignissen, wie sie 1999 und 2005 aufgetreten sind, einen umfassenden Schutz. Langfristige Hochwasserschutzmassnahmen sind auch für die Quartiere Dalmazi, Marzili, Matte und Altenberg in Planung.

Infrastruktur verbessert

Im Rahmen des Uferschutzprojekts wurden auch zwei Infrastrukturvorhaben umgesetzt: Der Trampelpfad zwischen Strandweg und Felsenaustrasse wurde zu einem 2,50 Meter breiten Uferweg ausgebaut, und unter der Felsenaubrücke wurde der Strandweg leicht abgesenkt, um das vorgeschriebene Lichtraumprofil sicherzustellen.

 

Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile