Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

18. März 2011 | Gemeinderat, Direktionen

Bernerinnen und Berner setzen Zeichen gegen Rassismus

In Berns Innenstadt steht das Thema Rassismus am Samstag im Mittelpunkt. Ein Sternmarsch aus fünf Stadtteilen Richtung Casinoplatz, eine Lesung von Pedro Lenz sowie Infostände und Video-Interviews mit Passantinnen und Passanten machen aufmerksam auf Rassismus und Diskriminierung im Alltag. Der Aktionstag ist Teil der ersten Aktionswoche der Stadt Bern zu diesem Thema.

„Leisten Sie heute einen kleinen Beitrag zur Überwindung von Rassismus, indem Sie auf eine fremde Person zugehen.“ So begrüsst Gemeinderätin Edith Olibet auf dem Casinoplatz Passantinnen und Passanten und fordert alle auf, dem Unbekannten offen gegenüber zu treten. „Dann können wir erwarten, dass andere auch auf uns zukommen“, sagt sie und mischt sich gleich selber unter die Leute, verteilt Postkarten und sucht das Gespräch.

Aktionswoche im Vorfeld des Internationalen Tages gegen Rassismus

Diese symbolische Aktion sowie zahlreiche weitere Strassenaktionen, Diskussionsrunden und Workshops sind Teil der ersten Aktionswoche der Stadt Bern gegen Rassismus. Höhepunkt ist der Aktionstag von heute Samstag mit seinen vielfältigen Veranstaltungen: Ein Sternmarsch führt von fünf Stadtteilen zum Casinoplatz. Autor Pedro Lenz hält eine öffentliche Lesung im Antirassismus-Kiosk der Informations- und Beratungsstelle gggfon. Beim Käfigturm und beim Baldachin werden zudem Passantinnen und Passanten dazu eingeladen, selber ein Zeichen zu setzen für eine weltoffene Stadt Bern. Wer will, kann mithelfen, einen Turm gegen Rassismus zu bauen, sich an einer interaktiven Performance beteiligen oder einer mobilen Equipe Interviews zum Thema geben.

Respekt gegenüber dem Fremden

Dem Fremden mit Interesse und Respekt begegnen, dafür plädiert auch die Geschäftsführerin der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus, Doris Angst: „Alle Menschen haben ausgrenzende und unter Umständen rassistische Neigungen. Wichtig ist, wie wir damit umgehen.“ Zu wissen, dass es unter allen Gruppen Rassismus gibt, könne entlastend wirken und helfen, respektvoll miteinander umzugehen.

Die Aktionswoche läuft seit Montag 14. März und dauert noch bis Montag, 21. März 2011. Damit fällt der letzte Tag der Aktionswoche auf den jährlichen Internationalen Tag gegen Rassismus. Hinter der Aktionswoche steht das Kompetenzzentrum Integration der Stadt Bern zusammen mit Vereinen, Quartierorganisationen und engagierten Einzelpersonen. Unterstützt wird das Projekt von der Fachstelle für Rassismusbekämpfung des Bundes (FRB) und von der Informations- und Beratungsstelle gggfon (gemeinsam gegen Gewalt und Rassismus).

Bildlegende 1: Gemeinderätin Edith Olibet referiert anlässlich des Aktionstages gegen Rassismus der Stadt Bern.

Bildegende 2: Autor Pedro Lenz liest auf dem Casinoplatz.

Bildlegende 3: Doris Angst, Geschäftsführerin der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus, referiert anlässlich des Aktionstages gegen Rassismus der Stadt Bern.

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei JPEG imageBild 1 (JPG, 660KB) 19.03.2011 657.2 KB
Datei JPEG imageBild 2 (JPG, 620 KB) 19.03.2011 614.1 KB
Datei JPEG imageBild 3 (JPG, 660 KB) 19.03.2011 663.8 KB
Datei PDF documentReferat D. Angst (55 KB) 19.03.2011 55.0 KB
Datei PDF documentReferat E. Olibet (16 KB) 19.03.2011 16.0 KB

Direktion für Bildung, Soziales und Sport

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile