Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

27. April 2011 | Gemeinderat, Direktionen

Zonenplan Warmbächliweg geht in die öffentliche Auflage

Mit dem Zonenplan Warmbächliweg – Güterstrasse wird nach dem Willen des Gemeinderats eine planungsrechtliche Grundlage geschaffen, damit am Warmbächliweg nach der Verlegung der Kehrichtsverwertungsanlage ein attraktives Wohnquartier mit ca. 250 Wohnungen entstehen kann. Der Zonenplan wird ab dem 4. Mai 2011 öffentlich aufgelegt.

Durch die Verlagerung der Kehrichtverwertungsanlage bietet sich auf dem Areal Warmbächliweg die Gelegenheit, ein neues, nutzungsdurchmischtes Quartier zu entwickeln. Der Standort hat grosses Potenzial: Dank dem nach Südwesten leicht abfallenden Gelände werden die zukünftigen Wohnungen von guter Besonnung und Aussicht profitieren. Die Altstadt und der Bahnhof sind zu Fuss, mit dem Fahrrad oder dem öffentlichen Verkehr gut erreichbar. Das Nebeneinander von Wohnen, nicht störenden Arbeitsnutzungen und Freizeitangeboten wird den spezifischen Charakter der zukünftigen Überbauung am Warmbächliweg als Teil des bestehenden Quartiers ausmachen und ihm neue wirtschaftliche, kulturelle und soziale Impulse bringen.

Verschiedene Bebauungsmöglichkeiten
Die Planung Areal Warmbächliweg ist abgestimmt auf die Inhalte und Ziele der Quartierplanung Stadtteil III. Das Areal befindet sich heute in der Industrie- und Gewerbezone. Das Stadtplanungsamt Bern hat als Planungsgrundlage für das Areal Studien zu Städtebau, Verkehr und Umwelt erstellen lassen. Diese Studien zeigen, dass aus städtebaulicher Sicht verschiedene Bebauungstypologien möglich sind, und sie erlaubten es den Planern, das verträgliche Nutzungsmass zu ermitteln. Das Areal soll in eine Zone mit Planungspflicht (ZPP) umgezont werden. Mit einer Neubebauung können 40'000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche realisiert werden, mindestens 32'000 Quadratmeter sollen dem Wohnen dienen. Dies entspricht einem Potenzial von ca. 250 neuen Wohnungen. Freizeit- und Verkaufsnutzungen sind nur zulässig, wenn sie nicht stören und den örtlichen Bedürfnissen dienen. Die sich heute auf dem Areal Warmbächliweg befindenden kulturellen Nutzungen sollen nach Möglichkeit im Sinne einer guten Nutzungsdurchmischung und Identitätsstiftung auch bei einer Neubebauung des Areals beibehalten werden. Ein weiterer wichtiger Punkt der Planung ist die Gestaltung neuer Aussenräume. So soll an der Kreuzung der Freiburg- / Huberstrasse ein urbaner Platz mit Bushaltestelle entstehen. Ein engmaschiges Fusswegenetz soll das Quartier erschliessen und der heute unterirdisch fliessende Stadtbachkanal soll grosszügig freigelegt werden.

Öffentliche Auflage und weitere Schritte

Der Zonenplan Warmbächliweg – Güterstrasse wird vom 4. Mai bis 3. Juni 2011 öffentlich aufgelegt. Die Auflageunterlagen können zu Bürozeiten an folgenden Orten eingesehen werden:

  • Stadtplanungsamt, Zieglerstrasse 62, Bern
  • Baustelle, Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün, Bundesgasse 38, Bern


Das Terminprogramm sieht weiter vor, dass voraussichtlich im November 2011 der Stadtrat und im März 2012 das Volk über den Zonenplan Warmbächliweg – Güter-strasse befinden können. Danach sollen Qualitätssicherungsverfahren in Form von Wettbewerben durchgeführt werden, so dass 2015 mit dem Bau des Wohnquartiers begonnen werden kann.

 

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile