Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

15. September 2011 | Gemeinderat, Direktionen

Gemeinderat begrüsst SRF-Vorwahlsendung direkt aus Bern

Was in anderen Ländern Normalität ist, wird nun auch hierzulande zumindest temporär Realität: In den kommenden zwei Wochen erhält die Schweiz mit der Vorwahlsendung „Treffpunkt Bundesplatz“ ein eigentliches Hauptstadt-Studio. Der Gemeinderat begrüsst das Projekt von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). Er ist zuversichtlich, dass das Projekt dazu beitragen wird, vermehrt politische Sendungen direkt aus dem politischen Zentrum der Schweiz aus-zustrahlen.

Bis zum 30. September 2011 dient der Bundesplatz in Bern als grosses nationales Radio- und Fernsehstudio. Während dieser Zeit haben die Parteien und die Kandidierenden die Gelegenheit, im Rahmen der erstmals stattfindenden Vorwahlsendung „Treffpunkt Bundesplatz“ live ihre Positionen und Programme zu präsentieren und um die Wählergunst zu buhlen. SRF bringt den Wahlkampf damit dorthin, wo er hingehört: ins politische Zentrum der Schweiz. Unser Land verfügt auf diese Weise zumindest temporär über ein Hauptstadt-Studio, wie es in anderen Ländern eine Selbstverständlichkeit ist – so zum Beispiel in Deutschland mit dem ARD-Hauptstadt-Studio in Berlin.

SRG-Standort Bern hat Potenzial

Mit dem Projekt „Treffpunkt Bundesplatz“ eröffnet sich die Chance zu zeigen, dass der SRG-Standort Bern Potenzial hat und besser genutzt werden kann, als dies bisher der Fall war. Für den Gemeinderat der Stadt Bern ist es aus medienpolitischen und föderalistischen Gründen nur logisch, dass SRF vermehrt der Stellung Berns als Hauptstadt Rechnung trägt und die räumliche Nähe zur nationalen Politik und zur Bundesverwaltung als Standortvorteil zur Produktion und Ausstrahlung politischer Sendungen sowie von Informationssendungen insbesondere für die Deutschschweiz nutzt.

Der erstmals stattfindende „Treffpunkt Bundesplatz“ hat für den Gemeinderat daher nicht nur eine wichtige symbolische Bedeutung, sondern ist auch ein erster Schritt hin zu einer Aufwertung des Berner SRG-Standortes als eigentliches Hauptstadt-Studio. Er ist zuversichtlich, dass in den kommenden Jahren Sendungen wie die „Elefantenrunde“, die „Arena“, der „Club“ und die „Rundschau“ vermehrt in Bern produziert werden.

Gemeinderat wünscht SRF viel Erfolg

In diesem Sinne freut sich der Gemeinderat in den kommenden zwei Wochen auf interessante und attraktive Wahl- und Polit-Sendungen in Radio und Fernsehen. Er ist
überzeugt, dass es auf dem Bundesplatz zu spannenden Begegnungen zwischen Bevölkerung, Politik und Medien kommen wird, und wünscht den Radio- und Fernsehmacherinnen und -machern aus allen Landesteilen viel Erfolg.

 

Präsidialdirektion

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile