Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

18. Juni 2012 | Gemeinderat, Direktionen

Glasscherben sind eine Gefahr für Mensch und Tier

SBB und Stadt gemeinsam gegen Glasscherben

Die Stadt Bern und die Schweizerischen Bundesbahnen SBB gehen gemeinsam gegen Littering vor. Im Bahnhof Bern und in ausgewählten Grünanlagen machen sie mit Plakaten und einem Clip auf dem e-Board auf die Problematik von herumliegenden Scherben aufmerksam. Die Aktion ist Teil der Kampagne «Subers Bärn – zäme geits!» und dauert bis Ende August.

Glasscherben gehören zu den grösseren Ärgernissen im öffentlichen Raum: Sie sind eine Gefahr für Menschen und Tiere, erschweren den Velofahrerinnen und Velofahrern das Leben und verursachen insbesondere in den Grünanlagen, wo sie von Hand entfernt werden müssen, enormen Reinigungsaufwand. Die SBB und die Stadt Bern haben sich deshalb entschlossen, die Bevölkerung für einen sorgsamen Umgang mit Glasgebinden zu sensibilisieren.

Plakate und e-Board-Clip
Mit witzig gestalteten Plakaten und einem Clip werden in den kommenden Wochen Passantinnen und Passanten im Bahnhof Bern und in ausgewählten städtischen Grünanlagen auf die Problematik der herumliegenden Scherben aufmerksam gemacht. Die Sujets sind im Layout der Kampagne „Subers Bärn – zäme geits!“ gehalten und versuchen in gewohnt aufbauender Art, die Bevölkerung für die Thematik zu sensibilisieren.

Die Aktion gliedert sich in drei Teile:

  • 18. Juni bis 1. Juli: Plakate und e-Board im Bahnhof Bern
  • 2. Juli bis 29. Juli: Plakate in ausgewählten städtischen Grünanlagen
  • 30. Juli bis 26. August: Plakate und e-Board im Bahnhof Bern.

An der Plakataktion im Bahnhof Bern beteiligten sich auch alle Verkaufsgeschäfte, welche Glasflaschen im Verkaufssortiment haben.

Zusatzinformationen zu Kampagne «Subers Bärn – zäme geits!»
Die im Frühling 2008 gestartete Kampagne «Subers Bärn – zäme geits!» will der zunehmenden Abfallproblematik begegnen, die Attraktivität der Stadt Bern erhalten und Ressourcen schonen. Die Kampagne wird von zahlreichen städtischen Stellen und Bernmobil getragen sowie von Quartierkommissionen und Berncity, Bern Tourismus und weiteren Organisationen begleitet. Sie beruht auf den drei Säulen „Abfall vermeiden“ (Prävention), „Abfall korrekt entsorgen“ (Reinigung und Entsorgung), „unkorrektes Verhalten sanktionieren“ (Repression). In diesem Sinne sind für 2012 folgende Aktionen geplant bzw. realisiert:

ganzes Jahr

Zusatzreinigung öV-Haltestellen, Kampf gegen Wildplakatierung, Abfallunterricht (www.abfallunterricht.ch)

Jan - Juni

Schüler Plakat-Wettbewerb: Online-Voting, Prämierung, Wanderausstellung (www.du-kannst-es-besser.ch)

März - Okt

Abendreinigung Innenstadt, Aktion „Seitenblicke“, div. Putzaktionen in Wäldern und Quartieren

April - Okt

Wochenend-Reinigung der wichtigsten Parkanlagen; Pilotversuch Abfallcontainer „Ausgehmeile Obere Altstadt Nord“

Mai - Okt

Schwerpunkt „Repression“
zusammen mit der Kantonspolizei

Juni - Aug

Schwerpunkt „Glasscherben“
zusammen mit den Schweizerischen Bundesbahnen SBB

Aug - Sept

Abfallbotschafter (www.igsu.ch)
zusammen mit der Interessengemeinschaft Saubere Umwelt Schweiz IGSU

Okt

Verleihung Anerkennungspreis „Goldener Besen“

Weitere Informationen: www.bern.ch/subersbaern

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei QuickTime videoClip Subers Bärn (MOV 1.13 MB) 18.06.2012 1.1 MB
Datei PDF documentPlakat Deppen (PDF 140 KB) 18.06.2012 140.6 KB
Datei PDF documentPlakat Drink Think (PDF 138 KB) 18.06.2012 138.9 KB
Datei PDF documentPlakat Flaschen (PDF 290 KB) 18.06.2012 291.0 KB
Datei PDF documentPlakat Gaga (PDF 291 KB) 18.06.2012 291.3 KB
Datei PDF documentPlakat Scherben (PDF 323 KB) 18.06.2012 323.2 KB
Datei PDF documentPlakat Schnapsidee (PDF 292 KB) 18.06.2012 292.5 KB

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile