Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

19. Juni 2012 | Gemeinderat, Direktionen

Projektwettbewerb zur Überbauung des Tramdepots Burgernziel

Neues städtisches Wohnbauprojekt lanciert

Auf dem heutigen Areal des Tramdepots Burgernziel soll an attraktiver Lage neuer städtischer Wohnraum entstehen. Um den hohen städtebaulichen Anforderungen gerecht zu werden, wird ein Projektwettbewerb im offenen Verfahren lanciert. Ab sofort haben Projektteams aus den Fachrichtungen Architektur und Städtebau bis zum 13. Juli 2012 die Möglichkeit, die Wettbe-werbsunterlagen zu beziehen. Die Projekte sind bis am 7. Dezember 2012 einzu-reichen. Das anfangs 2013 bestimmte Siegerprojekt bildet Basis für die weiteren Arbeiten.

Auf dem heutigen Areal des Tramdepots Burgernziel soll eine qualitativ hochstehende Wohnüberbauung mit zusätzlichen Dienstleistungsflächen entstehen. Der städtische Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik als Eigentümer des Areals lanciert hierfür einen Projektwettbewerb im offenen Verfahren. Ab sofort bietet sich Projektteams aus den Fachbereichen Architektur und Städtebau die Möglichkeit, Überbauungsprojekte zu erarbeiten. Mit Hilfe des Architekturwettbewerbs soll aufgezeigt werden, wie eine Überbauung im Rahmen der baulichen Grundordnung aussehen könnte.

Schlüsselgrundstück für Stadtverdichtung
Das zur Überbauung frei werdende Areal ist dank seiner Lage am östlichen Ende des Berner Kirchenfeldquartiers und dank seiner hervorragenden Erschliessung durch den öffentlichen Verkehr ein Schlüsselgrundstück im Hinblick auf eine nachhaltige Stadtverdichtung. Das mit einem offenen Wettbewerb gemäss GATT/WTO-Abkommen mögliche internationale Feld an Teilnehmerinnen und Teilnehmern verspricht eine grosse Auswahl interessanter und innovativer Lösungsansätze.

Siegerprojekt als Ausgangspunkt der weiteren Arbeiten
Die Unterlagen für die Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe können bis am 13. Juli 2012 unter «www.simap.ch» bezogen werden. Am 7. Dezember 2012 hat die Abgabe der Projekte zu erfolgen, die anfangs 2013 durch ein kompetentes Preisgericht beurteilt werden. Auf Basis des überarbeiteten Siegerprojekts sollen in einem Auswahlverfahren künftige Investorinnen und Investoren, an die das Land für die Realisierung des Projekts im Baurecht abgegeben wird, bestimmt werden. Nach der voraussichtlichen Ausführungsplanung ab Sommer 2013 könnten die Bauarbeiten gemäss heutigem Terminplan ab Mitte 2015 bis 2017 stattfinden.

 

Direktion für Finanzen, Personal und Informatik

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile