Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

4. April 2013 | Gemeinderat, Direktionen

Abschluss der öffentlichen Mitwirkung

Mehrheitlich positive Rückmeldungen zum Richtplan Energie

Insgesamt 34 Stellungnahmen sind im Rahmen der öffentlichen Mitwirkung zum Richtplan Energie der Stadt Bern eingegangen. Der Richtplan wird im Grundsatz begrüsst. Der Gemeinderat hat ihn nun zur Vorprüfung an den Kanton Bern verabschiedet. Mit der Inkraftsetzung ist frühestens im Frühjahr 2014 zu rechnen.

Nach Inbetriebnahme der Energiezentrale Forsthaus ist das nächste Grossprojekt der städtischen Energiepolitik einen wesentlichen Schritt weitergekommen: Die öffentliche Mitwirkung zum Richtplan Energie der Stadt Bern ist abgeschlossen. Die Mitwirkung hat von Juli bis Oktober 2012 gedauert, beteiligt haben sich insgesamt 34 Parteien, Verbände, Organisationen sowie Privatpersonen. Inhalt und Stossrichtung des Richtplans werden von einer Mehrheit der Teilnehmenden unterstützt und er wird als wertvolle Grundlage für die weitere Planung erachtet. Unterschiedliche Rückmeldungen gibt es insbesondere zu den Zielen des Richtplans und zu den Potenzialen der Energieträger: Während den einen die Zielwerte zu wenig weit gehen, empfinden sie andere als unrealistisch hoch. Kritische Anmerkungen gab es vereinzelt zu den Kosten des Richtplans sowie zur angedachten Erweiterung des Fernwärmenetzes ab der Energiezentrale im Forsthaus.

Wertvolle Rückmeldungen
Der Gemeinderat zeigt sich erfreut über die qualitativ hochstehenden und teilweise sehr detaillierten Eingaben, die auf eine intensive Auseinandersetzung der Mitwirkungsteilnehmenden mit dem Richtplan schliessen lassen. Dadurch konnten die Dokumente des Richtplans inhaltlich an verschiedenen Stellen ergänzt werden. So wurde aufgrund von Rückmeldungen neu beispielsweise das Thema der grauen Energie viertieft aufgenommen und es wurde ein neues Massnahmenblatt zum stärkeren Einbezug der Bevölkerung in den Quartieren und zur Schaffung eines Energiepools aufgenommen.

Weiteres Vorgehen
Die Vielzahl der grundsätzlich positiven Rückmeldungen bestärkt den Gemeinderat in seinen Bemühungen, den Ausbau der erneuerbaren Energien weiter voranzutreiben, die Energieeffizienz zu erhöhen und den Energiebedarf zu reduzieren. Er hat den Richtplan Energie zur Vorprüfung an den Kanton Bern verabschiedet. Nach dem Vorprüfungsbericht und letzten Anpassungen durch die Gemeinde erfolgt die Genehmigung des fertigen Richtplans durch den Kanton. Es wird damit gerechnet, dass der Gemeinderat der Stadt Bern den Richtplan bis im Frühling 2014 in Kraft setzen wird.

Richtplan Energie
Das kantonale Energiegesetz verlangt von allen energierelevanten Gemeinden im Kanton, einen Energierichtplan zu erarbeiten. Dieser behandelt die Energieversorgung aller Gebäude einer Gemeinde und zeigt auf, wie das angestrebte Ziel einer nachhaltigen Strom- und Wärmeversorgung erreicht werden kann. Die Gemeinden sind verpflichtet, innerhalb von zehn Jahren nach Inkraftsetzung des kantonalen Energiegesetzes – also bis 2022 – einen Richtplan Energie zu erlassen. Darin muss als Ziel festgehalten sein, dass die Energieversorgung im Bereich Wärme bis 2035 auf 70 Prozent und im Bereich Strom auf 80 Prozent erneuerbare Energie umzustellen ist.

 

Downloads

Downloads
Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentMitwirkungsbericht Energierichtplan Anhang (PDF 266 KB) 04.04.2013 266.4 KB
Datei PDF documentMitwirkungsbericht Energierichtplan (PDF 500 KB) 04.04.2013 493.0 KB

Informationsdienst Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile