Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

19. März 2014 | Gemeinderat, Direktionen

Gegen Diskriminierung in der Arbeitswelt

Aktionswoche gegen Rassismus im Tram eröffnet

Am Freitag, 21. März 2014, startet die 4. Aktionswoche der Stadt Bern gegen Rassismus. Am Mittwoch haben Gemeinderätin Franziska Teuscher und BERNMOBIL-Direktor René Schmied in einem Tram unterwegs durch Bern das Programm und die Kampagne der Aktionswoche präsentiert.

Gemeinderätin Franziska Teuscher erläuterte, warum Bern eine Aktionswoche gegen Rassismus in der Arbeitswelt lanciert hat: «Niemand kann sich wohl fühlen, wenn seine oder ihre Fähigkeiten, Kenntnisse, die Motivation und Erfahrungen nicht anerkannt werden. Und sich wohl zu fühlen, ist der wichtigste Schlüssel für den Integrationsprozess.» Sie erinnerte daran, dass es sich auch für Unternehmen lohnt, gegen Diskriminierung zu kämpfen. Denn ein gutes Arbeitsklima und eine gerechte Behandlung steigern die Leistungsbereitschaft der Mitarbeitenden und sorgen für einen guten Ruf der Arbeitgeber.

Unterstützung von BERNMOBIL
Das hat BERNMOBIL erkannt und arbeitet im Rahmen der Aktionswoche mit der Stadt zusammen. Direktor René Schmied, Pate der Aktionswoche, sagte an der Eröffnung: «BERNMOBIL setzt bei der Auswahl ihrer Mitarbeitenden auf die kulturelle Vielfalt. Sie widerspiegelt auch die Verschiedenheit unserer Fahrgäste.» Deshalb setzt auch BERNMOBIL ein Zeichen gegen Rassismus: Eine ganze Woche lang fährt ein Aktionswoche-Tram durch die Stadt und die Programmhefte der Aktionswoche liegen in den Fahrzeugen auf.

Grosses Engagement von Organisationen
Mit der Aktionswoche will die Stadt Bern auf die Folgen von rassistischer Ausgrenzung in der Arbeitswelt aufmerksam machen und über mögliche Lösungen sprechen. An der Aktionswoche beteiligen sich mehr als 20 Organisationen mit eigenen Veranstaltungen – eine davon ist Radio RaBe. Als Vertreterin der Interkulturellen Redaktion InterRadional erklärte Magdalena Nadolska ihr Engagement: «Diskriminierung und Rassismus wird es wohl immer wieder geben. Umso wichtiger ist es, das Thema stets von neuem aufs Tapet zu bringen – die Aktionswoche bietet uns die Plattform dazu.»

Umfassende Kampagne und vielfältiges Programm
Vom Theater bis zum Suppenkiosk, von der Podiumsdiskussion bis zur Videoinstallation: Die Aktionswoche vom 21. bis 28. März 2014 umfasst mehr als 20 Veranstaltungen und Aktionen. Teil der Aktionswoche ist auch die Plakatkampagne, die Anfang März mit den Figuren von Maria und Blerim startete. Die beiden laden Bernerinnen und Berner dazu ein, auf der Website www.berngegenrassismus.ch von ihren Erfahrungen mit rassistischer Diskriminierung zu erzählen. Unter allen Beiträgen werden drei Tablet-Computer verlost.

Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentInputreferat Franziska Teuscher 19.03.2014 78.3 KB
Datei PDF documentProgramm Aktionswoche gegen Rassismus 19.03.2014 1.7 MB

Direktion für Bildung, Soziales und Sport

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile