Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

26. September 2016 | Gemeinderat, Direktionen

Kunstrasenfelder auf der Allmend sind erstellt

Aufgrund fehlender allwettertauglicher Fussballfelder in der Stadt Bern entstanden auf der grossen Allmend zwei Kunstrasenfelder mit zugehöriger Infrastruktur. Die Felder können ganzjährig und auch bei schlechter Witterung bespielt werden. Die Bauarbeiten sind nun abgeschlossen und die Sportanlage kann in Betrieb genommen werden. Offiziell eröffnet werden die Fussballfelder am 22. Oktober durch Gemeinderätin Franziska Teuscher.

Weil es in der Stadt Bern nicht genug Fussballfelder gibt, entschied der Gemeinderat im Dezember 2009 zwei Kunstrasenfelder auf der grossen und zwei Naturrasenfelder auf der kleinen Allmend zu erstellen. Nach einjähriger Bauzeit entstanden nun in erster Priorität auf der Grossen Allmend zwei Kunstrasenfelder mit Beleuchtung und einem umlaufenden Ballfangzaun. Zudem wurden eine Remise für die Pflegegeräte des Kunstrasens, eine öffentliche WC-Anlage und eine neue Elektroverteilung erstellt. Die Kunstrasenfelder sind je 106 x 70 Meter gross, der Ballfang aufgrund der nahen Autobahn bis zu zehn Meter hoch. Die Kunstrasenanlage kann ganzjährig und auch bei schwierigen Witterungsbedingungen betrieben werden. Die Sportlerinnen und Sportler nutzen die bestehenden Garderoben in der Sporthalle Wankdorf.

Überraschung bei Bauarbeiten

Der Aushub für die Kunstrasenfelder barg manche Überraschung. Zwar hatte ein geologisches Gutachten auf Altlasten hingewiesen, doch der Fund eines 30m-Schwimm­beckens erstaunte trotzdem. Es wurde 1961 für die schweizerische Ausstellung für Hygiene und Sport (Hyspa) erbaut und nach der Ausstellung zugeschüttet. Insgesamt mussten für 1,5 Millionen Franken Altlasten entsorgt werden. Trotz der aufwändigen Entsorgung und des anhaltend schlechten Wetters im Frühling und Frühsommer konnten die Bauarbeiten zeitgerecht fertiggestellt werden. Die Kunstrasenfelder mit der zugehörigen Infrastruktur wurden dem Sportamt zum Betrieb übergeben. Gemeinderätin Franziska Teuscher wird die Anlage am Samstagnachmittag, 22. Oktober 2016, anlässlich eines Meisterschaftsspiels offiziell eröffnen. Die Kosten beliefen sich auf rund 8,6 Millionen Franken.

Sanierung und Umgestaltung Hyspaplatz

Gleichzeitig mit dem Bau der Kunstrasenfelder wird der anliegende Hyspaplatz saniert und neu gestaltet. Fertiggestellt wird dieses Projekt mit den Baumpflanzungen per Ende 2016. Der Bau der Naturrasenfelder ist noch nicht terminiert.

Präsidialdirektion

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile