Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

3. März 2016 | Gemeinderat, Direktionen

Kurznachrichten des Gemeinderats

Abwasserwärmepumpe der Sporthalle Wankdorf wird ersetzt

Der Gemeinderat hat für den Ersatz der Abwasserwärmepumpe in der Sporthalle Wankdorf einen Kredit von 250'000 Franken beschlossen. Die Pumpe wurde beim Bau der Sporthalle im Jahr 1996 installiert und ist nun am Ende ihrer Lebensdauer angelangt. Dank der Abwasserwärmepumpe kann die Wärme des Duschenabwassers zur Vorwärmung des Brauchwassers genutzt werden. Dadurch werden jährlich 65 Tonnen CO2 einspart. Mit dem Ersatz der Pumpe kann die gesamte Anlage mit den heutigen Möglichkeiten weiter optimiert werden, so dass zukünftig noch höhere CO2-Einsparungen zu erwarten sind. Der Ersatz der Wärmepumpe kann ohne bauliche Massnahmen erfolgen, es werden einzig kleinere Anpassungen an den Installationen vorgenommen. 

Gemeinderat begrüsst IV-Reform im Grundsatz

Im Grundsatz begrüsst der Gemeinderat die Weiterentwicklung der Invalidenversicherung. Allerdings unterstützt die Berner Stadtregierung das vorgeschlagene stufenlose Rentensystem nur unter der Voraussetzung, dass eine volle Rente weiterhin ab einem Invaliditätsgrad von 70 Prozent zugesprochen wird. Der Gemeinderat hat eine entsprechende Stellungnahme zuhanden des Schweizerischen Städteverbandes verabschiedet. Die angestrebte IV-Reform sieht vor, Jugendliche und junge Erwachsene mit gesundheitlichen Problemen in der Übergangszeit von der Schule ins Erwerbsleben zu unterstützen. Mit einer gezielten Förderung soll der Invalidisierung vorgebeugt werden. Im Weiteren sollen Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen früher erfasst werden. Sie sollen frühzeitig und über die Eingliederungsmassnahmen hinaus beraten und begleitet werden. Ziel ist, den Verlust der Arbeitsstelle zu verhindern oder die Eingliederung erfolgreich abzuschliessen. Zudem soll ein stufenloses Rentensystem etabliert werden.

Kredit für Sanierung und Aufwertung der Seftigenstrasse
Der Gemeinderat hat einen Kredit zur Sanierung und Aufwertung der Seftigenstrasse zuhanden des Stadtrates verabschiedet. Anlass zur Sanierung und Aufwertung der Strasse geben die Tramwendeschlaufe Weissenbühl und die Gleise auf der Seftigenstrasse im Abschnitt Rosenweg bis Haltestelle Beaumont (Linie 3): Sie haben ihre Lebensdauer erreicht und müssen ersetzt werden. Dazu wurde unter Federführung des Kantons als Strasseneigentümer ein Projekt erarbeitet, welches gleichzeitig Verbesserungen für den Fuss- und den Veloverkehr vorsieht. So sollen unter anderem beidseits der Seftigenstrasse durchgehend 1,50 Meter breite Radstreifen markiert werden. Weiter werden die Lichtsignalanlagen erneuert und die Kanalisationsleitungen saniert. Die Kosten des Projekts werden mehrheitlich von Bernmobil (3,3 Mio. Fr.) und dem Kanton (1,9 Mio. Fr.) getragen. Dazu kommen Beiträge von Energie Wasser Bern (0,3 Mio. Fr.). Die Kosten der Stadt Bern belaufen sich auf 750‘000 Franken. Die Bauarbeiten dauern von August bis Mitte Oktober 2016; die Intensivbauphase liegt in den Herbstferien.

Dokumente

Dokumente
Titel Grösse
Datei PDF documentVortrag Kredit Seftigenstrasse 100.0 KB
Datei PDF documentPlan Kredit Seftigenstrasse 1.7 MB

Informationsdienst Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile