Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

1. Juni 2016 | Gemeinderat, Direktionen

Offene Bücherschränke in vier Berner Grünanlagen

Sommerzeit ist auch Lesezeit. Ab dem 1. Juni 2016 stehen in vier öffentlichen Grünanlagen der Stadt Bern «offene Bücherschränke». Nach der Devise «Nimm eins, bring eins!» können Parkbesucherinnen und -besucher kostenlos und ohne Formalitäten Bücher und andere Medien mitnehmen und tauschen. Das Pilotprojekt läuft über zwei Jahre jeweils in den Sommermonaten.

«Nimm eins, bring eins!» – das ist die Idee hinter dem von den Kornhausbibliotheken Bern und Stadtgrün Bern lancierten Pilotprojekt «Offene Bücherschränke in Parkanlagen». Ein wetterfester Schrank wird mit einem Anfangsbestand an Büchern, Hörbüchern und Filmen bestückt. Danach können Anwohnende, Passantinnen und Touristen jederzeit ein Buch oder ein anderes Medium mitnehmen – kostenlos und ohne Mitgliederausweis. Das gelesene Buch wird entweder wieder zurückgebracht, oder aber man behält es und stellt dafür ein anderes Buch in den Schrank.

«Ich habe dieses Projekt in Bern angeregt, weil es wunderschön ist, wenn man in einem lauschigen Park in einem unbekannten Bücherschrank schmökern kann. Das habe ich in Biel erlebt, wo es solche Bücherschränke bereits gibt», sagt Gemeinderätin Ursula Wyss. 

Brünnengut, Marzili und Elfenau

Ein offener Bücherschrank bietet einen niederschwelligen Zugang zu Lesestoff und anderen Medien. Beispiele aus anderen Städten zeigen, dass das Angebot von der Bevölkerung rege genutzt wird. Die Stadt Bern testet nun in einer Pilotphase, ob und wie die Bernerinnen und Berner dieses Angebot aufnehmen und nutzen. Ab heute bis Ende September 2016 steht für die Bevölkerung in der Parkanlage Brünnengut, beim Parkcafé in der Elfenau, im Marzilibad und auf dem Marziliplätzli ein Bücherschrank zur Verfügung. Bestückt wurden die Schränke von den Fachleuten der Kornhausbibliotheken Bern. So ist gewährleistet, dass der Anfangsbestand eine breite Auswahl bietet und für alle etwas dabei ist. Die Schränke bestehen aus Stahl und Plexiglas und wurden in der mechanischen Werkstatt von Stadtgrün Bern angefertigt. 

Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile