Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

24. Oktober 2013 | Gemeinderat, Direktionen

Wohnraum ohne Hindernisse

Stadt Bern setzt sich ein für hindernisfreien Wohnraum

Der Gemeinderat will hindernisfreien Wohnraum in der Stadt Bern fördern. Er hat verschiedene Massnahmen verabschiedet, welche auch private Hauseigentümerinnen und -eigentümer sensibilisieren sollen. Hindernisfreie Wohnungen kommen nicht nur Menschen mit einer Mobilitätseinschränkung, sondern der ganzen Bevölkerung zu Gute.

Der Gemeinderat hat Massnahmen beschlossen, die für mehr hindernisfreien Wohnraum in der Stadt Bern sorgen sollen. Die Massnahmen werden ab 2014 umgesetzt. Hindernisfreier Wohnraum ist nicht nur für Menschen mit einer Behinderung und für die ältere Bevölkerung eine entscheidende Voraussetzung, um selbstbestimmt zu bleiben und am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Auch Familien mit Kindern oder Personen nach einem Unfall profitieren von solchen Wohnungen.

Informieren und sensibilisieren
Eine Massnahme sieht vor, dass die Stadt Bern für ihre Bauprojekte die – nicht zwingenden – Empfehlungen des Kantons Bern zum hindernisfreien Wohnraum grundsätzlich für verbindlich erklärt. Bei Sanierungen von Altbauten wird im Einzelfall über die Massnahmen entschieden, abhängig von der finanziellen Verhältnismässigkeit und der baulichen Machbarkeit. Bei Bauten von denkmalpflegerischem Wert müssen Anpassungen gemeinsam mit der Denkmalpflege geplant und ausgeführt werden.

Da nur ein kleiner Teil des städtischen Wohnraumes im Einflussgebiet der Behörden liegt, ist es zudem wichtig, Wohnungseigentümerinnen und -eigentümer, Hausverwaltungen, Architektinnen und Architekten sowie Investorinnen und Investoren zu informieren und sensibilisieren. Deshalb ist eine Veranstaltungsreihe zur Bedeutung des hindernisfreien Bauens geplant. Ausserdem soll die Vermittlung von hindernisfreiem Wohnraum erleichtert werden. Die Stadt prüft, ob im Internet eine Plattform für den Tausch von kleineren gegen grössere Wohnungen eingerichtet werden kann. Die Massnahmen können – mit Ausnahme der Wohnungstauschbörse – kostenneutral umgesetzt werden.

Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentMassnahmen hindernisfreies Wohnen 24.10.2013 26.9 KB
Datei PDF documentNewsletter hindernisfreies Wohnen 24.10.2013 617.4 KB

Informationsdienst Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile