Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

2. August 2017 | Gemeinderat, Direktionen

Stadtpräsident empfängt Stanley-Cup-Sieger Mark Streit

Stadtpräsident Alec von Graffenried hat heute den Stadtberner Stanley-Cup-Sieger Mark Streit im Erlacherhof empfangen und ihm zu seinem Titelgewinn mit den Pittsburgh Penguins gratuliert. Bei der anschliessenden öffentlichen Präsentation konnten die Fans einen Blick auf den traditionsreichen Eishockey-Pokal werfen.

Mark Streit und Stadtpräsident Alec von Graffenried mit Stanley Cup im Erlacherhof.
Bild Legende:

«Ich freue mich sehr, Mark Streit heute hier im Erlacherhof mit dem Stanley-Cup zu empfangen», sagte Stadtpräsident Alec von Graffenried vor den Medien. «Er ist als Mensch und Sportler ein grosses Vorbild und ein toller Botschafter für die Sport- und Eishockeystadt Bern.» Nebst seinem Talent zeichne er sich durch hohe Leistungsbereitschaft sowie Professionalität und Fairplay aus. Trotz Hindernissen und Rückschlägen habe er sich nicht zuletzt dank grossem Willen in Nordamerika durchgesetzt und so als Vorbild für andere Schweizer Eishockeyspieler den Weg in die NHL geebnet. «Es freut mich sehr, konnte er nun seine Karriere mit dem Titelgewinn mit Pittsburgh krönen», sagte Stadtpräsident Alec von Graffenried.

Pokal als Lohn für aufreibende Saison und lange Karriere

«Es war ein langer und harter Weg, bis ich den Stanley-Cup-Pokal in die Schweiz bringen durfte», sagte Mark Streit. «Ich habe die letzte Saison mit dem Transfer von den Philadelphia Flyers zu den Pittsburgh Penguins als sehr aufreibend und mit einer neuen Rolle in einem Spitzenteam als grosse Herausforderung erlebt.» Der Pokal sei Lohn für eine aussergewöhnliche Saison aber auch für seine langjährige Hockeykarriere.

Stundenlang in Bern «ghockeylet»

«Wir haben den Titelgewinn bereits vor Ort mit der Mannschaft und unseren Familien ausgiebig gefeiert. Heute bringe ich den Pokal in meine Heimat nach Bern», sagte Streit. Er sei hier in der Stadt aufgewachsen, hätte auf den Strassen und Eisfeldern stundenlang «ghockeylet» und nach Bern werde er nach seiner sportlichen Karriere zurückkehren. «Ich durfte ‹Lord Stanley› in Zürich in Empfang nehmen, habe mit meiner Familie im Rosengarten Bilder gemacht, treffe den Sportminister im Bundeshaus und feiere mit meiner grossen Familie und meinen Freunden in Bern ein Fest.» Er freue sich sehr, den Pokal Weggefährten, Unterstützer und Schlüsselfiguren seiner Hockeykarriere zu präsentieren.

Präsentation des Stanley Cups im Ehrenhof des Erlacherhofs

Im Anschluss an den Empfang präsentierte Mark Streit die Stanley-Cup-Trophäe im Ehrenhof des Erlacherhofs der Öffentlichkeit. Rund 1000 Fans nutzten die seltene Gelegenheit, einen Blick auf den Pokal zu werfen, Fotos zu schiessen und ein Autogramm von Mark Streit zu ergattern.

Erster Schweizer Feldspieler

Der Stanley Cup gilt als die weltweit wichtigste Eishockeytrophäe. Gemäss Tradition kann jeder Spieler des Siegerteams der nordamerikanischen National Hockey League NHL den Pokal für einen Tag in seine Heimat mitnehmen. So kam der Pokal heute in die Schweiz.

Mark Streit begann seine Karriere bei den Junioren des SC Bern und spielte während dem NHL-Lockout in der Saison 2012/13 für den Stadtklub. In der nordamerikanischen NHL hat er über 800 Spiele bestritten. Mit dem diesjährigen Gewinn des Titels mit den Pittsburgh Pengiuns ist Mark Streit nach den Goalies David Aebischer (2001, Colorado Avalanche) und Martin Gerber (2006, Carolina Hurricanes) der dritte Schweizer und der erste Schweizer Feldspieler, der den Stanley Cup gewonnen hat.

Bildergalerie

Präsidialdirektion

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile