Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

19. Dezember 2013 | Gemeinderat, Direktionen

Gemeinderat fördert Photovoltaik und will mehr Ökostrom

Strom von städtischen Dächern

Der Gemeinderat möchte die Dachflächen städtischer Immobilien im Verwaltungsvermögen gezielt für die Stromproduktion nutzen. Er hat daher beschlossen, in Zusammenarbeit mit Energie Wasser Bern schrittweise neue Photovoltaikanlagen zu realisieren. Zudem hat der Gemeinderat entschieden, ab 1. Januar 2014 für die Stadtverwaltung mehr zertifizierten Ökostrom zu beziehen.

Der Gemeinderat verfolgt das Ziel, auf geeigneten Dachflächen städtischer Immobilien im Verwaltungsvermögen schrittweise neue Solaranlagen zu installieren. Hierzu hat er eine entsprechende Absichtserklärung zwischen den Stadtbauten Bern (StaBe) und Energie Wasser Bern (ewb) genehmigt. Diese sieht vor, dass ewb die gesamten Investitionen für die Erstellung und die Kosten für den Betrieb neuer Photovoltaikanlagen übernimmt, während sich die Stadt verpflichtet, den auf städtischen Dächern zusätzlich produzierten Strom abzukaufen. Zuerst werden zwei Pilotprojekte (Alters- und Pflegeheim Kühlewil und Entsorgungshof Fellerstrasse) umgesetzt. Die Pilotanlagen sollen im Rahmen von Sanierungen und Neubauten durch weitere Anlagen ergänzt werden. Hierfür werden pro Anlage Dienstbarkeitsverträge zwischen ewb und der Stadt über die Dauer von 25 Jahren abgeschlossen.

Gemeinderat bestellt mehr zertifizierten Ökostrom
Die Stadt bezog bei ewb im Jahr 2013 Strom im Wert von rund 1,78 Millionen Franken. Aufgrund tieferer Preise für den nicht zertifizierten Strom sinken die Stromkosten ab 2014 um rund 247‘000 Franken. Die Hälfte dieser Einsparungen soll den steuerfinanzierten Haushalt entlasten. Die andere Hälfte nutzt die Stadt für eine Änderung des bezogenen Strommixes. So werden ab 1. Januar 2014 neu 36 Prozent (bisher 20 Prozent) des städtischen Strombezugs aus ökologisch zertifizierten Quellen stammen. Der übrige Bedarf wird mit erneuerbarem nicht zertifiziertem Strom gedeckt. Mit der schrittweisen Inbetriebnahme von Photovoltaikanlagen auf städtischen Dächern wird der Anteil des eigenen Solarstroms erhöht und der zugekaufte zertifizierte Ökostrom gleichermassen reduziert. Der Anteil an zertifiziertem Ökostrom bleibt konstant bei 36 Prozent.

 

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile