Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

25. September 2014 | Gemeinderat, Direktionen

Japan Week 2014

Über 1000 japanische Kunstschaffende zu Gast in Bern

Bern wird vom 22. Oktober bis 27. Oktober 2014 in japanische Kunst und Kultur getaucht. Über 1000 japanische Künstlerinnen und Künstler präsentieren an verschiedenen Orten in Bern einen bunten Querschnitt der kulturellen, handwerklichen und kulinarischen Traditionen ihres Landes. Alle Ver-anstaltungen sind öffentlich und gratis zugänglich.

Am 6. Februar 1864 unterzeichneten Japan und die Schweiz das erste Handels- und Freundschaftsabkommen. Zum 150-Jahr-Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Japan finden in diesem Jahr dank der Japanischen Botschaft schweizweit zahlreiche Events rund um das Thema Japan statt. Die Stadt Bern ist vom Mittwoch, 22. Oktober, bis Montag, 27. Oktober 2014, Gastgeber der Japan Woche. Über 1000 Kunstschaffende aus Japan präsentieren während der Japan Week bei zahlreichen Anlässen an verschiedenen Orten in Bern die japanische Kunst und Kultur sowie handwerkliche und kulinarische Traditionen ihres Landes. Als Austragungsort wurde die Bundesstadt gewählt, da hier der Sitz der Schweizer Regierung wie auch der japanischen Botschaft ist. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Japan möchten durch Begegnungen mit der Berner Bevölkerung einen Beitrag für die freundschaftlichen Beziehungen und für gegenseitiges Verständnis leisten.

Die Freundschaft zwischen den Ländern gebührend feiern
«Als Stadtpräsident freue ich mich ausserordentlich, dass diese Veranstaltung im Rahmen des 150-Jahr-Jubiläums der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Japan in die Bundesstadt kommt», sagte Alexander Tschäppät vor den Medien. Dass die Stadt Bern als Gastgeberin für eine Woche vielseitige Beiträge japanischer Künstlerinnen und Künstler erleben dürfe, sei indes kein Zufall. «Jedes Jahr besuchen tausende von Japanerinnen und Japaner unsere Stadt und erfreuen sich an unseren Sehenswürdigkeiten», sagte Alexander Tschäppät. Zudem sei Japan beispielweise mit Sushi, Karate und Origami auch bei uns im Alltag präsent. «Und seit geraumer Zeit dürfen wir sogar an manchem YB-Match einen Japaner in gelb-schwarz anfeuern.» Vor allem aber sei Japan für Bern und die ganze Schweiz ein wichtiger Partner in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. «Es ist also an der Zeit, dass wir die Freundschaft zwischen unseren Ländern gebührend feiern. Ich lade Sie ein, die faszinierenden und reichhaltigen Facetten der japanischen Kultur zu entdecken und sich auf spannende Begegnungen einzulassen.»

Konzerte, Ausstellungen und Teezeremonien
Der Startschuss zur Japan Week 2014 fällt mit dem Eröffnungsfest am Mittwoch,
22. Oktober, auf dem Waisenhausplatz. Nach der offiziellen Eröffnung mit Ansprachen vom japanischen Botschafter Ryuhei Maeda, Stadtpräsident Alexander Tschäppät und Kazuo Aichi, Vorsitzender der International Friendship Federation (IFF) zeigen Künstlergruppen aus Japan eine aktionsreiche, kraftvolle und bunte Show auf der Openair-Bühne. Von Donnerstag, 23. Oktober, bis Montag, 27. Oktober, finden dann zahlreiche Anlässe statt. Unter anderem stehen im Zentrum Paul Klee und im Kultur Casino Bern Ausstellungen, Japan-Abende, Konzerte und Teezeremonien auf dem Programm. Im Berner Münster findet am Freitag, 24. Oktober, zudem ein Spezialkonzert mit angesehen japanischen Künstlern wie dem Gagaku-Musiker Hideki Tohgi, Violinist Iwao Furusawa und Akkordeonspieler Coba statt. Die Anlässe sind öffentlich zugänglich und gratis. Für die Teezeremonien sowie für die Japan Abende ist eine vorgängige Anmeldung nötig (www.bern.ch/japanweek2014).

Mit Austauschprogrammen Begegnungen schaffen
Neben den öffentlichen Anlässen möchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Japan durch viele Begegnungen mit der Berner Bevölkerung einen Beitrag für gegenseitiges Verständnis leisten und auch einen Einblick in die Schweizer Kultur erhalten. Hierzu werden auch Vereine und Institutionen wie die Universität, Schulen und Altersheime in das Programm eingebunden. Diese Austauschprogramme sind aber nicht öffentlich zugänglich. Mit dabei sind unter anderem das Burgerspittel im Viererfeld, das Musikkonservatorium Bern, die Heilpädagogische Schule Bern oder das Alters- und Pflegeheim Kühlewil.

Umfassende Informationen sowie das Detailprogramm der Japan Week 2014 sind unter www.bern.ch/japanweek2014 ersichtlich.

Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentReferat Alexander Tschäppät 25.09.2014 112.3 KB
Datei PDF documentProgramm Japan Week 2014 25.09.2014 195.3 KB
Datei PDF documentÜbersichtsflyer Japan Week 2014 25.09.2014 904.7 KB

Stadtkanzlei

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile