Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

14. Oktober 2015 | Gemeinderat, Direktionen

Rund 220 Gäste am ersten städtischen Anlass für Neupensionierte

Zwischenhalt der Neupensionierten in der Dampfzentrale

Rund 220 Personen haben am Mittwochabend auf Einladung von Alexander Tschäppät und Franziska Teuscher in der Dampfzentrale einen Zwischenhalt eingelegt. Was sie verbindet, ist das Erreichen des ordentlichen Pensionsalters im laufenden Jahr. Ein guter Grund für den Stadtpräsidenten und die Gemeinderätin, dieses Ereignis zu feiern und den Gästen für ihre jahrzehntelangen Leistungen zu danken.

1260 in Bern lebende Personen erreichen in diesem Jahr das ordentliche Pensionsalter. Sie alle hat der Berner Gemeinderat zum ersten städtischen Anlass für Neupensionierte eingeladen. Rund ein Sechstel nahm die Einladung zum Zwischenhalt in der Dampfzentrale an. «Wir danken Ihnen ganz herzlich für alles, was Sie in den vergangenen Jahrzehnten geleistet haben: Im Beruf, in der Familie, in Vereinen, in der Politik vielleicht, im Quartier, in ehrenamtlicher Tätigkeit, in der Kirche, als Steuerzahlerinnen und Steuerzahler, als interessierte Bürgerinnen und Bürger…», sagte Gemeinderätin Franziska Teuscher zur Begrüssung. «Das Engagement aller», so Teuscher, «ist das Kraftwerk einer Gesellschaft und macht eine Stadt wie Bern bunt und lebenswert». Die Generation der 68-er habe schon einmal gesellschaftliche Gegebenheiten umgekrempelt, gelte als neugierig, sei erprobt im lebenslangen Lernen und reich an Erfahrungen und Wissen. «Ich bin gespannt, was Sie in der neuen Lebensphase in Frage stellen, wagen und ausprobieren werden», sagte Teuscher.

Das Leben: eine Reise der Neugierde
Stadtpräsident Alexander Tschäppät, mit 63 selber nahe am Pensionierungsalter, räumte ein, nichts darüber sagen zu können, wie er das «Pensioniertsein» erleben werde. Keine Beratung, kein Buch und keine Erzählung könne einem die Erfahrung einer solch einschneidenden Veränderung abnehmen, sagte der Politiker, für den das Leben «eine Reise der Neugierde» ist. Er könne daher auch keine wertvollen Ratschläge geben, sei aber überzeugt, dass die Neupensionierten mit ihrer Lebenserfahrung auch die jetzige Herausforderung voller Energie und Zuversicht angehen würden. Zum Abschluss seiner Ansprache wünschte Alexander Tschäppät den Neupensionierten folgendes: «Gehen Sie mit gutem Beispiel voran!»

Sofagespräch: Umsetzung konkret
Musikalisch leitete Bruno Bieri über zum spannenden, vom ehemaligen «Persönlich»-Moderator Peter Bühler geleiteten Sofagespräch mit Therese Frösch und Roland Jeanneret. Die aus Politik und Medien bekannten Gäste berichteten, wie sie den neuen Lebensabschnitt anpacken, was ihren Alltag mit und ohne entlöhnte Arbeit prägt, und was sie beim Älterwerden bewegt, beglückt und beschwert.

Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentReferat Alexander Tschäppät 14.10.2015 78.4 KB
Datei PDF documentReferat Franziska Teuscher 15.10.2015 77.9 KB

Direktion für Bildung, Soziales und Sport

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile