Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

7. März 2011 | Stadtrat

Medienmitteilung der Agglomerationskommission (AKO)

 

AKO erwartet verbindliche finanzielle Zusicherung für den Bau einer zweiten Tramachse zur Entlastung der Spitalgasse / Marktgasse

 

Die Agglomerationskommission (AKO) des Berner Stadtrats hat in ihrer Sitzung vom
3. März 2011 beschlossen, im Zusammenhang mit dem Grossprojekt Tram Region Bern eine Motion einzureichen. Der Kommissionsmehrheit ist es ein Anliegen, dass die vom öffentlichen Verkehr stark belastete Berner Altstadt aufgewertet wird. Deshalb sollen Möglichkeiten für die Entlastung der Hauptachse Spitalgasse/ Marktgasse vom öffentlichen Verkehr vertieft geprüft und konkrete Planungen an die Hand genommen werden.

 

Obwohl die Stadt Bern stark an der Finanzierung des Trams Ostermundigen – Köniz beteiligt ist, hat sie bis heute keine finanziellen Zusicherungen für den Bau einer zweiten Tramachse zur Entlastung der historischen Altstadt erhalten. Dies obwohl die Stadtbevölkerung mit dem Grossprojekt empfindliche Einbussen durch eine teilweise Verschlechterung des öV-Angebots in Kauf nehmen muss.

 

Entsprechend verlangt die Kommission, dass der Gemeinderat alles daran setzt, dass aus künftigen Verkehrspaketen des Kantons Bern Gelder für eine zweite Tramachse in der Stadt Bern fest reserviert werden. Konkret wird verlangt, dass der Gemeinderat dafür besorgt ist, bis zur Volksabstimmung über das Tram Region Bern von den zuständigen kantonalen Stellen verbindliche Zusagen für die Finanzierung der Alternativroute zu erwirken. Die Kommission zeigt sich besorgt über die Entwicklung und Zunahme der Belastung des öffentlichen Verkehrs in den Hauptachsen der Berner Innenstadt und wehrt sich dagegen, dass die Stadtbevölkerung den Preis für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs in der Agglomeration mit einer Einbusse der eigenen Lebensqualität bezahlen muss.

 

Für weitere Auskünfte steht Ihnen die Kommissionspräsidentin, Jacqueline Gafner Wasem (079/ 745 41 82), sowie die Vizepräsidentin der Kommission, Ursula Marti (079/ 645 61 19), gerne zur Verfügung.

 

Weitere Informationen.

Fusszeile