Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Sprachwechsler

Deutsch

Content navigation

Stickstoffdioxid (NO2)

Die Stickstoffdioxidproblematik wird auf dieser Seite dargelegt.

Unter dem Begriff Stickoxide werden Stickstoffdioxid (NO2) und Stickstoffmonoxid (NO) zusammengefasst. In der Luft wird NO rasch zu NO2 umgewandelt, deshalb werden die Emissionen und Immissionen bezogen auf Stickstoffdioxid (NO2) angegeben.

Herkunft/Entstehung

  • Beim Verbrennen von Brenn- und Treibstoffen, insbesondere bei hohen Verbrennungstemperaturen, bildet sich als Nebenprodukt NO (Stickstoffmonoxid). Dieses wird in der Luft rasch zu NO2 oxidiert.  

Hauptquellen  

  • Strassenverkehr, Heizungen

Eigenschaften

  • NO ist ein farbloses Gas; es wird in der Atmosphäre zu NO2 umgewandelt.
  • NO2 ist ein oxidierendes, saures, in hoher Konzentration rötlich braunes und stechend riechendes Gas. Es löst sich in Wasser zu salpetriger Säure und Salpetersäure.

Wirkung auf die Umwelt

  • Es reizt und schwächt unsere Atemwege.
  • Durch seine Reaktion mit Wasser ist NO2 einer der Hauptverursacher von saurem Regen. Dadurch werden Gebäude angegriffen und schlecht gepufferte Ökosysteme wie Seen in granitenem Gebiet übersäuert.
  • Pflanzen und empfindliche Ökosysteme werden bei kombinierter Einwirkung mehrerer Schadstoffe geschädigt. 
  • Es führt zur Überdüngung von Ökosystemen mit Stickstoff. Beispielsweise wird im Wald doppelt so viel Stickstoff aus der Luft eingetragen wie im Freiland.

Anmerkung

Stickoxide sind wichtige Vorläufersubstanzen für die Bildung von sauren Niederschlägen und sekundären Aerosolen. Im Sommer sind die Stickoxide unter Sonneneinstrahlung massgeblich für die Bildung von Ozon (Sommersmog) verantwortlich.

Weitere Informationen.

Fusszeile