Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Content navigation

Darfst du nicht frei entscheiden?

Bild Legende:

Trifft eine der nachfolgenden Fragestellungen auf Dich zu? Wir helfen dir weiter.

  • Hast du Angst, gegen deinen Willen verlobt oder verheiratet zu werden?
  • Möchtest du deine Ehe beenden, weisst aber nicht wie?
  • Wird eine deiner Freundinnen oder einer deiner Freunde gedrängt, zu heiraten?
  • Sind deine Eltern gegen die Beziehung zu deinem Freund/deiner Freundin aufgrund seiner/ihrer Herkunft oder Religion?

Du hast das Recht zu entscheiden, mit wem du dein Leben verbringst. Bleib nicht allein mit deinen Problemen, hol dir Unterstützung.

Der Flyer  «Zwangsheirat - Du entscheidest, ob, wen und wann du heiratest» (PDF, 1.5 MB) richtet sich an Betroffene. Eine gedruckte Ausgabe im Taschenformat kann bei der Fachstelle für Migrations- und Rassismusfragen (FMR) bestellt werden (fmr@bern.ch).

Was ist eine Zwangsheirat?

Man spricht von Zwangsheirat, wenn die Braut und / oder der Bräutigam keine Möglichkeit sehen, die Ehe abzulehnen. Hinter dem Begriff Zwangsheirat stecken viele unterschiedliche Schicksale. Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte:

Was ist eine Zwangsehe?

Von einer Zwangsehe spricht man, wenn sich jemand durch die Familie gezwungen fühlt, in einer Ehe zu bleiben. Auch wer ursprünglich freiwillig geheiratet hat, sich aber nicht trennen darf, lebt in einer Zwangsehe.

Selbst entscheiden zu können, ob und wen du heiratest, ist ein Menschenrecht

«Eine Ehe darf nur im freien und vollen Einverständnis der künftigen Ehegatten geschlossen werden.»

(Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948, Art. 16 Abs. 2)

In der Schweiz haben alle Personen das Recht, selber zu entscheiden, ob und wen sie heiraten. Es ist verboten, jemanden zu einer Ehe zu zwingen.

Es gibt Auswege: Hol dir Unterstützung

Es gibt Menschen, die deine Situation verstehen und mit dir Lösungsmöglichkeiten suchen. Vielleicht kannst du mit einer Person reden, der du vertraust, zum Beispiel mit einer Lehrperson, den Schulsozialarbeitenden, Mitarbeitenden im Jugendzentrum oder deiner Chefin, deinem Chef.

Bild Legende:

Wenn du diesen Kleber gesehen hast, dann zögere nicht, die Person, die dort als Kontaktperson angegeben ist, auf dein Problem anzusprechen.

Beratungsangebote

Verschiedene Beratungsstellen haben Erfahrung mit schwierigen Lebensumständen. Sie können dir helfen herauszufinden, welches deine nächsten Schritte sein können.

Die folgenden Stellen beraten dich und Personen, die dir nahe stehen. Die Beratungen werden auf Wunsch anonym geführt – das heisst, du musst deinen richtigen Namen nicht bekannt geben. Die Mitarbeitenden unterstehen der Schweigepflicht, sie dürfen also keine Informationen über dich weitergeben, wenn du das nicht möchtest.

Die Fachpersonen der Beratungsstellen suchen mit dir Lösungen. Auch wenn Zwangsheiraten verboten sind, ist das Ziel dieser Beratungen nicht, jemanden zu bestrafen. Du wirst dort unterstützt und entscheidest selbst, ob deine Familie über die Beratung informiert wird.

Liste Beratungsangebote

Fachstelle Zwangsheirat 
0800 800 007
www.zwangsheirat.ch
info@zwangsheirat.ch
Das Team der Fachstelle Zwangsheirat berät dich kostenlos, auch ausserhalb der Bürozeiten, per Telefon oder Mail.

Beratungsstelle Opferhilfe Bern 
031 370 30 70
www.opferhilfe-bern.ch
Die Opferhilfe bietet kostenlose medizinische, psychologische, soziale, finanzielle und juristische Hilfe.

frabina - Beratungsstelle für  binationale Paare und Familien
031 381 27 01
www.frabina.ch
Die Beratungspersonen sprechen verschiedene Sprachen. Sie beraten bei Beziehungsfragen, Trennung und Scheidung, insbesondere auch zu rechtlichen Fragen. Für die Beratung wird eine kleine Gebühr erhoben. Falls du kein Geld zur Verfügung hast, berät frabina dich auch kostenlos.

isa - Informationsstelle für Ausländerinnen- und Ausländerfragen
031 310 12 72
www.isabern.ch
Information, Beratung und Begleitung mit besonderem Fokus auf die Vermittlung und Stärkung von Ressourcen. Die Isa bietet Beratung in verschiedenen Sprachen. Für die Beratung wird eine kleine Gebühr erhoben. Falls du kein Geld zur Verfügung hast, berät isa dich auch kostenlos.

Fachstelle Häusliche Gewalt
031 321 63 02
www.bern.ch/fhg
Beratung  für Personen, die in einer Zwangsehe leben. Beratung und Krisenintervention für Personen, die von physischer, psychischer oder sexueller Gewalt betroffen sind, bei Bedarf wird eine Übersetzung beigezogen. 

In Notfällen 24 Stunden - rund um die Uhr

Falls du ganz schnell Unterstützung brauchst, kannst du dich an diese Stellen wenden: 

Polizeinotruf
Telefon 117

Telefonhilfe für Kinder und Jugendliche (pro Juventute)
Telefon 147
www.147.ch

Frauenhaus
031 533 03 03
www.frauenhaus-bern.ch

Schutz, Beratung und vorübergehende Unterkunft für misshandelte Frauen und ihre Kinder

Männer- und Väterhaus ZwüscheHalt 
031 552 08 70
www.zwueschehalt.ch

Schutz, Beratung, Begleitung und Unterkunft für Männer und Väter mit ihren Kindern

Notschlafstelle für junge Menschen in Bern
078 247 2444 (täglich von 18.00 bis 9.00 Uhr)
www.pluto-bern.ch
info@pluto-bern.ch
Obdach, Schutz und Sicherheit für Jugendliche und junge Erwachsene in Not- und Belastungssituationen

Notaufnahme für Jugendliche (NAG)
031 381 79 07
www.schlossmatt-bern.ch
Notunterkunft für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 20 Jahren 

Schlupfhuus Zürich
043 268 22 66
www.schlupfhuus.ch
Telefonische Beratung (24h erreichbar) und Wohngruppe für Jugendliche

Mädchenhaus Zürich
044 341 49 45 oder 079 478 46 79
www.maedchenhaus.ch
Hilfe, Schutz, Beratung und Unterstützung für Mädchen und junge Frauen

Weitere Informationen.

Fusszeile