Navigieren auf Das Lebensende gemeinsam tragen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Bekannte & Nachbarschaft

Am Lebensende verbringen Menschen durchschnittlich nur gerade 5 Prozent ihrer Zeit mit Fachpersonen, 95 Prozent der Zeit verbringen sie mit vertrauten Personen und Strukturen oder Organisationen in ihrem Umfeld: mit Lebenspartnern, in der Familie, am Arbeitsplatz, mit Freundinnen, mit dem Hund, vor dem Fernseher oder alleine. Die Betreuung von Sterbenden durch Angehörige kann sehr belastend sein und alle Beteiligten physisch wie auch psychisch an ihre Grenzen bringen. 

Oft möchten Bekannte und Nachbar*innen in solchen Situationen helfen, wissen aber nicht, wie den Betroffenen begegnen oder welche Worte wählen. Ein Netzwerk von Freundinnen, Freunden und Bekannten, die Betroffene und deren Angehörige emotional oder ganz praktisch unterstützen, ist jedoch beim Umgang mit dem Sterben, dem Tod und der Trauer sehr hilfreich und von vielen gewünscht.

 Was können Sie tun?

  • Sprechen Sie Menschen an, wenn Sie Zeichen von Schmerz und Leid erkennen.
  • Erfahren Sie im Kurs «Letzte Hilfe», was sie konkret für Mitmenschen am Ende des Lebens tun können. Es werden laufend neue Kursdaten aufgeführt. 
  • Überlegen Sie sich, ob Sie ein Netzwerk von Freiwilligen für eine Person am Lebensende aufbauen möchten.
  • Besuchen Sie den Kurs «Compassionate Friends» und erfahren Sie mehr darüber, wie Sie sich sicherer fühlen können im Umgang mit Menschen, die mit Sterben, Tod und Trauer konfrontiert sind.
  • Werden Sie Mitglied der Arbeitsgruppe Bekannte und Verwandte und tauschen Sie sich mit Gleichgesinnten aus. Details finden Sie unter Compassionate City Lab.
  • Engagieren Sie sich bei Nachbarschaft Bern.

Sind Sie interessiert, sich mit anderen Interessierten zu vernetzen? Wir freuen uns auf Sie! Treten Sie dem Netzwerk bei. Gerne gibt Ihnen auch r (Tel: 031 321 68 73) Auskunft.

Unterstützungsangebote

Suchen Sie eine professionelle Beratung oder Begleitung zum Thema Leben und Sterben? Die Beratungsstelle «Leben und Sterben» kann weiterhelfen.

Sind Sie aktuell selbst in der schwierigen Situation als betreuende*r Angehörige*r? Im Sozialwegweiser finden Sie geeignete Entlastungsangebote. 

Benötigen Sie Unterstützung im Alltag oder möchten Sie andere unterstützen? Nachbarschaft Bern richtet sich an alle Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt Bern, die rund drei Stunden pro Woche zur freien Verfügung oder entsprechenden Bedarf dafür haben. Diese Unterstützung im Alltag ist eine Ergänzung zu bestehenden oder bezahlten Diensten und Angeboten und mit diesen vernetzt.

Weitere Informationen.

Fusszeile